Zuviel Progesteron ?????

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

10.02.2017 | 13:39 Uhr

Liebes Expertenteam , 

Ich bin 42 Jahre alt ,bin seit zwei Wochen im Krankenstand ... Mit extremer körperlicher Schwäche, Schwindelanfällen und Ängsten ... Es wurde ein Ferritin wert von 30 und Vitamin davon 55 festgestellt .... Nehme jetzt Eisen und Vitamin d ... Ansonsten ist vor ca einem Dreiviertel Jahr ein progesteronüberschuss festgestellt worden .... Ansonsten ist nix zu finden .... Bekomm echt ganz schön Angst weil keiner wirklich was findet ... Haben sie einen Rat für mich ? 

 

Lg

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

9
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
11.02.2017, 00:31 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ein Progesteronüberschuss gibt es praktisch nicht! Wenden Sie den Hormone an. Vielleicht sind Sie frühzeitig in den WJ. Schicken Sie ggf. mal Ihre Werte!

Beitrag melden
11.02.2017, 07:41 Uhr
Kommentar

Hallo hier meine Werte : 

 

Mai 2016;

cortisol 5,59 ng/ml

progesteron 185,59 pg/ml

östradiol 7,44 pg/ml

progesteron östradiol Quotient 24,94

testosteron 24,06

Dhea 205,22

dies war ein Speichetest ...

aisserdem h ich noch ein kleines Blutbild und einen Ferritin wert von 30 und Vitamin d 55 

lieben dank schon mal 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.02.2017, 01:13 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Vermutlich haben Sie hier im Forum noch nicht viel gestöbert!- Von Speicheltesten halte ich gar nichts und Ihre Werte bestätigen mal wieder, welcher Unsinn da verbreitet wird, für den Sie auch noch bezahlen!

Die "Spezialisten für den Speicheltest" müssten Ihnen da weiterhelfen können!- Ich will das gerne auch tun, aber auf der Basis einer wissenschaftlichen etablierten Diagnostik!

Waren Sie denn nicht beim FA?

Beitrag melden
13.02.2017, 06:38 Uhr
Antwort

guten Morgen , 

natütlich war ich auch beim Frauenarzt . Haben dort auch mittels Blut Progesteron getestet... das Ergebnis war in Ordnung . Den Wert weiß ich leider nicht . Meine Frauenärztin meinte aber auch, dass die Werte sehr schwanken und dies nur eine Momentaufnahme ist. Aus diesem Grund würde sie vorschlagen einen Versuch mit sehr nieder dosiertem utrogest zu starten das vaginal eingeführt wird. mir wäre glaube ich eine Creme sympathischer da sie noch niedriger dosiert ist.

ausserdem fiel mir auf dass es mir am 4. und 5. zyklisch sehr gut ging dh ichbwar fast beschwerdefrei! Seit dem 6. ging es mir wieder schlecht. Sollte Progesteron dafür verantwortlich kann dies denn überhaupt sein? Die Beschwerden könnten doch erst in der 2. zyklusjälfte aufzreten oder ? 

Virlrn dank schonmal für ihre Meinung 

 

gruss Julia 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
14.02.2017, 01:51 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Leider kann ich dies alles nicht nach vollziehen. Da Sie ja wohl auf eine solche Prog-Dosierung "schwören", kann ich nichts hin zu fügen.

Alles Gute!

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community .

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unseren Experten

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum

Zum Seitenanfang