Tipps für die Reise

Reisethrombose vermeiden - die besten Tipps

Hormonbedingt steigt das Risiko in den Wechseljahren

87669370.jpg
Mit viel Bewegung und den richtigen Übungen muss Reisethrombose kein Thema im Urlaub sein.
Getty Images / Jupiterimages

Mit dem Beginn der Wechseljahre steigt bei Frauen hormonbedingt das Risiko für Thrombosen. Besonders bei langen Reisen und langem Sitzen besteht eine erhöhte Gefahr. Neben der Hormonersatztherapie, die sich günstig auf die Blutfettwerte auswirkt, können auch ganz einfache Maßnahmen helfen, gefährliche Gefäßverschlüsse (Thrombosen) zu verhindern.

Im Normalfall fließt das Blut aus dem Körpergewebe in den Venen unter niedrigem Druck zum Herzen zurück. So genannte Venenklappen wirken als Ventile und sorgen dafür, dass sich die Strömungsrichtung nicht umkehrt. Zusätzlich wird der Blutstrom in den Venen durch die Beinmuskulatur der Waden unterstützt. Die Muskeln ziehen sich bei Anspannung zusammen und üben dabei Druck auf die Venen aus, sodass das Blut aktiv in Richtung Herz gepumpt wird.

  • zum Test

    Das Klimakterium beginnt mit kleinen, körperlichen Veränderungen: Könnten manche Ihrer Symptome von den Wechseljahren herrühren? Testen Sie es!

Bei mangelnder körperlicher Bewegung wie reisebedingtem langen Sitzen wird diese "Muskelpumpe" zu wenig aktiviert. Dies beeinträchtigt die Funktion der Venen, das Blut wird nur noch unzureichend abtransportiert. Es kommt zum Blutstau und die Venenwand weitet sich aus.

Da die Venenklappen nicht mehr richtig schließen, kann Blut im Bein nach unten sacken. Schmerzende, geschwollene Beine, Krampfadern oder sogar die Bildung einer Thrombose sind die Folge. Löst sich ein Blutgerinnsel von seiner Entstehungsstelle ab, wird es in Richtung Lunge geschwemmt. Dort kann es den Verschluss eines Lungengefäßes (Lungenembolie) und damit einen lebensbedrohlichen Zustand auslösen. Neben dem wechseljahresbedingten Rückgang der Östrogenkonzentration  können auch andere Faktoren wie Übergewicht, höheres Lebensalter, Rauchen, Schwangerschaft oder die Einnahme der Anti-Baby-Pille das Risiko erhöhen, eine Thrombose zu erleiden.

Bewegung beugt Blutstau vor

Alle Bewegungen, die die Wadenmuskulatur aktivieren, fördern den Blutstrom in den Venen und helfen dadurch, einen Blutstau zu verhindern. Sind Sie mit dem Auto unterwegs, sollten Sie sich immer wieder kleinere Pausen mit Bewegungsübungen gönnen. Auch bei Reisen im Zug oder im Flugzeug sollten Sie zwischendurch Ihren Sitz verlassen. Selbst auf die Gefahr hin, neugierige Blicke auf sich zu ziehen, ein paar der folgenden gymnastischen Übungen können Ihren Venen auf die Sprünge helfen:

  • Auf der Stelle gehen, zwischendurch dabei die Knie so weit wie möglich anheben
  • Kniebeugen
  • Abrollen der Füße von den Fersen in den Zehenstand und zurück
  • Abwechselndes Gehen auf den Fersen und dem Fußballen

Folgende Übungen können Sie sogar im Sitzen ausführen:

  • Einen Ball einige Zeit lang kreisförmig mit den Fußsohlen auf dem Boden rollen
  • Ein Bein hochheben und in der Luft eine "8" zeichnen
  • Abwechselnd Zehen und Fersen anheben
  • Die Zehen gegen den Boden krümmen
  • Wiederholt das Gesäß anheben, ohne dabei aufzustehen
  • Die Beine hochlagern

Kompressionsstrümpfe tragen

Gerade bei langen Reisen ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen zu empfehlen. Diese liegen eng an, üben Druck auf die oberflächlich gelegenen Venen im Bein aus und fördern dadurch den Abtransport des Blutes. Dank der Entwicklung feiner Mikrofasern und der Verwendung modischer Farben bei ihrer Herstellung sind Kompressionsstrümpfe optisch heute kaum noch von normalen Strümpfen zu unterscheiden. Für die heiße Jahreszeit gibt es inzwischen sogar Strümpfe mit speziellen Lüftungssystemen.

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2014
Quellen: Nach Informationen der Universitätsfrauenklinik der Philipps Universität Marburg, WHO Research Into Global Hazards of Travel (WRIGHT)-Projekt: Final report of Phase I; Pressemitteilung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 13. August 2007; Informationen der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie; Knauth, K. et al. "Physiotherapeutisches Rezeptierbuch", Ullstein Mosby 1994

Fragen passend zum Thema
  • Expertenrat Hormontherapie
    Vitamin D Spiegel
    heute, 12:17 Uhr von elyxir

    Hallo Herr Dr. Bohnet!  Ist schon ein bischen her, als ich um ein Rat zur HET suchte....  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Östrogengel schädlich oder nicht?
    gestern, 17:46 Uhr von Flecki2

    Sehr geehrte Experten, vor einigen Jahren bekam ich ein Östrgengel verschrieben, um so...  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Cerazette
    gestern, 14:13 Uhr von Rubi

    Sehr geehrter Herr Professor,   ich versuche es so kurz wie möglich zu halten, deshalb...  mehr...

Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Gratis Broschüren
Diskussionsforum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Meistgelesene Artikel
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang