Pilzinfektionen im Genitalbereich

Auch in den Wechseljahren ein lästiges Problem

Östrogene haben Einfluss auf Scheidenflora

Pilzinfektionen im Genitalbereich-Auch in den Wechseljahren ein lästiges Problem
Das lästige Jucken und brennen, wer kennt das nicht: Pilzinfektionen im Genitalbereich können Frauen wie Männer gleichermaßen erwischen.
Getty Images/Polka Dot RF

Pilzinfektionen im Genitalbereich sind ein häufiges Problem, das viele Betroffene als lästig und einschränkend empfinden. Schätzungsweise drei von vier Frauen erkranken mindestens einmal im Leben daran.

Jede zwanzigste Erkrankte erlebt mehr als drei bis vier Episoden mit einer Pilzinfektion pro Jahr, die entweder spontan ohne erkennbare Ursache oder nach Geschlechtsverkehr auftreten.

Nach Menopause vor allem äußere Geschlechtsorgane betroffen

Während Frauen vor der letzten Regelblutung (Menopause) oft unter Pilzinfektionen der Scheide leiden, die sich auf die äußeren Geschlechtsorgane (Vulva) ausbreiten können, ist nach der Menopause häufiger nur die Vulva betroffen. Die Vulva, auch weibliche Scham genannt, besteht aus den großen Schamlippen, dem Schamhügel, den kleinen Schamlippen, der Klitoris (Kitzler) und dem Scheidenvorhof.

Symptome einer Pilzinfektion im Genitalbereich

Bei folgenden typischen Entzündungszeichen im Genitalbereich sollte an eine Pilzinfektion als mögliche Ursache gedacht werden:

  • Juckreiz
  • Brennen oder Schmerzen
  • verstärkter Ausfluss aus der Scheide
  • Rötung im Vulvabereich
  • Schwellungen im Bereich der Vulva, z.B. vergrößerte Schamlippen
  • Probleme beim Geschlechtsverkehr, sogenannte Dyspareunie: brennende oder krampfartige Schmerzen beim Verkehr verbunden mit einem Ausbleiben des Orgasmus

Ansteckungswege

  • zum Test

    Das Klimakterium beginnt mit kleinen, körperlichen Veränderungen: Könnten manche Ihrer Symptome von den Wechseljahren herrühren? Testen Sie es!

Eine Besiedlung des Genitalbereichs etwa mit Hefepilzen ist häufig und bedeutet nicht zwangsläufig die Entstehung von Entzündungen. Die normale Scheidenflora besteht überwiegend aus verschiedenen Arten von Lactobazillen, die durch die Bildung von Laktat (Milchsäure) aus Zucker (Glukose) den pH-Wert der Scheide in den sauren Bereich regulieren und dadurch Krankheitserreger abhalten. Wird aber die normale Scheidenflora durch beispielsweise eine Antibiotikatherapie zerstört oder der pH-Wert beim Geschlechtsverkehr durch die Samenflüssigkeit vorübergehend neutralisiert, können sich Pilze unter Umständen besonders gut vermehren und schließlich überhandnehmen.

Allerdings sind dabei noch viele Fragen offen. So ist etwa ungeklärt, weshalb manche Frauen mit häufig wiederkehrendem Pilzbefall im Genitalbereich keinerlei Krankheitszeichen aufweisen und warum gelegentlich doch eine akute Entzündung ausbricht.

Risikofaktoren: bestimmte Sexualpraktiken und Veranlagung

Als Risikofaktoren für Pilzinfektionen im Genitalbereich gelten eine starke sexuelle Aktivität mit wechselnden Partnern und ungeschütztem Geschlechtsverkehr sowie bestimmte sexuelle Praktiken, insbesondere Oral- und Analverkehr. Zudem wird vermutet, dass manche Frauen eine erblich bedingte Neigung oder Veranlagung dafür aufweisen, die die natürliche Immunität gegen Pilzerkrankungen im Genitalbereich abschwächt. Als weiterer Risikofaktor gilt die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Unterschiede vor und nach der Menopause

Frauen vor der letzten Regelblutung (Menopause) gelten, vor allem wenn sie hormonell verhüten oder schwanger sind, als besonders gefährdet für Pilzinfektionen im Genitalbereich. Grund dafür ist die Tatsache, dass die bei der hormonellen Verhütung zugeführten oder bei der Schwangerschaft verstärkt gebildeten Östrogene die lokalen Verhältnisse in der Scheide so sehr verändern, dass sich die Pilze besser vermehren können.

Nach der Menopause sind Infektionen mit Hefepilzen in der Scheide seltener. Zwar stört die oft einsetzende Rückbildung der Scheidenhaut (Atrophie), die infolge des zunehmenden Mangels an Östrogenen auftritt, ebenfalls die normale Scheidenflora. Dies führt aber weniger zu Pilzinfektionen, sondern eher zu bakteriellen Infektionen, die auch auf die Harnwege übergreifen können. Eine lokale Therapie mit Östriol beugt sowohl der Rückbildung der Scheidenhaut und den damit verbundenen Beschwerden, wie Trockenheit der Scheidenhaut und Schmerzen beim Sexualverkehr, als auch indirekt der Entstehung bakterieller Infektionen des Genitalbereichs und der Harnwege vor.

Therapie der Pilzinfektion im Genitalbereich

Treten bei einer Pilzinfektion im Genitalbereich entsprechende Beschwerden auf, kann eine Therapie mit Antipilzmitteln wie etwa mit Clotrimazol oder Nystatin, Abhilfe schaffen. Diese lassen sich lokal in Form von Cremes und Scheidentabletten, aber auch systemisch als Tabletten anwenden. Empfohlen wird die Kombination von Tabletten und Salbe, die drei Tage angewendet werden. Insbesondere bei wiederkehrenden Pilzinfektionen kann eine Behandlung des Sexualpartners sinnvoll sein.

Hilfreich ist es darüber hinaus, die Wiederherstellung der natürlichen Scheidenflora mithilfe von Laktobazillen-enthaltenden Präparaten zu unterstützen.

So zeigen sich die Wechseljahre

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2014
Durch: Lifeline
Quellen: Hof, H.: Vaginale Candidose. In: Der Gynäkologe 39 (3) (2006), S. 206-213 / Mayser, P. et al.: Anogenitale Pilzerkrankungen. In: Der Hautarzt 56 (6) (2005), S. 531-539 / Marsche, J. & Emons, G.: Erkrankungen der Urogenitalorgane. Prävention und Behandlung. In: Der Gynäkologe 43 (4) (2010), S. 324-330 / Schwiertz, A.: Gesunde Vaginalflora. Alles eine Frage des Gleichgewichts. In: gynäkologie + geburtshilfe (7-8) (2010), S. 16-18

Fragen passend zum Thema
Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Gratis Broschüren
Diskussionsforum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Meistgelesene Artikel
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang