Eierstockentfernung

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

24.01.2018 | 18:58 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor,

Ich bin 48 und in den WJ laut Hormonstatus. Mein Zyklus ist durcheinander, heisst staendige Blutungen. Aufgrund von familiaerer Vorgeschichte mit Thrombosen darf ich keine Hormonpraeparate nehmen. Mein FA meinte eine Loesung waere die komplette Entfernung der ES, nicht jedoch der GM. Damit waere ich das Problem los, WJ Beschwerden wuerde ich eh nicht umgehen koennen und ich haette einem Eierstockkrebs vorgebeugt. (Kein Krebs in der Familie)

Die Op waere minimal. 2 Wochen und ich haette es vergessen. 

Mir macht das schon Gedanken. Nicht die op selber, sondern die Nebenwirkungen, wir libidoverlust, Haarausfall, Depressionen etc 

Ueber eine zweite Meinung waere ich sehr dankbsr.

Herzliche Gruesse

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
25.01.2018, 03:51 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Das wäre eine Maximal-Lösung! Aber einfacher wäre eine sog. Hormonspirale; dann hören die Blutungen auf und die Wirkung hält mehr als 5 Jahre an. In diesem Falle könnten Sie vermutlich niedrig dosiert über die Haut etwas Ö anwenden, damit Sie unter den WJ nicht zu sehr leiden müssen; auch würde das einer Osteoporose vorbeugen!

Gewicht? Vit D?

Beitrag melden
25.01.2018, 06:48 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Dr. Bohnet

Vielen Dank fuer Ihre Antwort.ich bin 1.76 mit 69  Kilo. Ja, eine Maximalloesung. Waere es eine Loesung oder schneide ich mir da aufgrund der Nebenwirkungen ins eigene Fleisch? Alles was man in den wj haben koennte, das habe ich in milder Form. Ausser Hitzewallungen, die ich nicht habe. Gut auszuhalten also. Und wenn ich nicht so drueber nachdenke, dann ist das wirklich ok. Dieser staendige braune Ausfluss und die Blutung alle 17 Tage ist sehr stoerend. Insbedondere auf mein Sexualleben und auch mein alltaegliches Leben, staendig mit Binden u Tampons rumzulaufen ist etwas nervend. US zeigt normales Endometrium. Sie schlagen mir entwereder die Spirale vor oder Pflaster? Mein Vater ist an Lungenembolie nach Jahren Parkinson gestorben u meine Mutter hatte schon 2 mal eine Thrombose. Mein Arzt sagte auch etwas von einer Ausschabung mit darauffolgender DMS um die Zeit etwaszu ueberbruecken ud meinen Ausfluss, Blutung zu stoppen. 

Sind die Nebenwirkugen einer ES Entfernung tatsaechlich so gravierend? Libido auf Null? Depressioen?  Und ich werde ja dann ohne Hormone auskommen muessen. 

Vielen Dank.

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
26.01.2018, 02:07 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, manchmal ist eine sog. Ausschabung sinnvoll, was der Arzt vor Ort zu entscheiden hat. Aber danach?- Auch nach mehr Info über Sie würde ich zu o.g. Maßnahmen raten!

Beitrag melden
26.01.2018, 05:58 Uhr
Antwort

Vielen Dank! 

Ist eine Spirale nicht auch gefaehrlich wegen Thrombosegefahr?