Hoher Blutdruck und Cerazette

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

17.07.2007 | 01:17 Uhr

Hallo,

aktuell nehme ich noch eine Mikropille (seit 2002), bin aber am Überlegen, auf die rein gestagenhaltige Pille Cerazette zu wechseln, da ich immer noch starke PMS/Menstruationsschmerzen habe.

In den ersten jahren hatte ich mit der Mikropille keine Probleme, jetzt vermehrt hohe Blutdruckmessungen (beim Arzt, zuhause meist normal), Ruhe-EKG beim Kardiologen war die Woche mit 160/90 auch zu hoch, so dass jetzt ein 24-St-Blutdruckmessen ansteht.

Frage: Kann diese Blutdruckerhöhung auch noch nach mehreren Jahren ohne Probleme dann doch durch die Pille kommen, und stimmt es, dass die Cerazette den Blutdruck nicht beeinflusst (also zumindest keine weitere Erhöhung entsteht?)

Kann ich die aktuelle Pille noch weiternehmen bis alle Ergebnisse vorliegen, oder soll ich sie gleich absetzen?

Ich habe zusätzlich aktuell wieder eine Unterfunktion der schilddrüse und erhöhe gerade meine Dosis Thyroxin - kann der Blutdruck auch daher kommen?

Oder gibt es wirklich nur das Phänomen, dass man beim Arzt hohen Puls/Blutdruck hat vor Aufregung (bin immer sehr nervös dort)?

danke!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
18.07.2007, 10:43 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Zu Ihrer eigenen Kontrolle sollten Sie morgens im Bett, dann nach dem Frühstück und im Laufe des Tages den Blutdruck messen und aufzeichnen, um die Liste dann dem Arzt vorzeigen. Ggf. wird er entscheiden, ob eine 24 Std. Messung notwendig ist.- Östrogenhaltige Pillen können den Blutdruck erhöhen; ein Präparat mit einem Mädchennamen macht das selten bzw. kann manchmal diskret zu einer Senkung führen.
Die SD-Unterfunktiion führt meist zu einem BD-Abfall! Unter der Pille brauchen Sie mehr an SD-Hormone als ohne Pille!
Die Gestagen-Pille ist indifferent.
Wie ist Ihre Grössen-Gewichts-Relation!?

Beitrag melden
18.07.2007, 11:09 Uhr
Antwort

danke für Ihre Antwort - ich bin 1,68 m groß und wiege aktuell etwa 72, 73 Kilo....vor 2 jahren waren das noch 65,66 Kilo, durch die Unterfuntkion habe ich bei gleichem Ess/Sportverhalten leider zugenommen. laut meiner Nuklearmedizinerin geht das mit steigender Dosis und bessere Einstellung wieder weg (nehme erst 62,5 ug, erhöhe bald auf 75 ug; TSH lag zwischenzeitlich schon mal bei 0,5, jetzt ging er leider wieder hoch, was laut Ärztin erklärt, warum ich nicht ganz so gut abnehme - zumindest nehme ich nicht mehr zu, auch schon mal was:-)

Dazu habe ich mein Ausdauertraining wieder aufgenommen und esse nun bewusst mehr Obst/Gemüse/weniger Fett.

kann der BD dann sozusagen eher durch das Gewicht und verringerte Bewegung samt Streß (im letzten halben Jahr mobbingähnliche Situation bei meinem Doktorvater, so dass meine Dissertationsabgabe durch ihn immer wieder verzögert wird) gestiegen sein?

danke nochmals und schönen Gruß!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
18.07.2007, 14:30 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Paula, (psych.) Stress kann naürlich den BD erhöhen, insbes. wenn noch andere Faktoren wie bei Ihnen eine Rolle spielen. Ich würde zu Entspannungsübungen unter Anleitung einer Psychologin raten.
Da Sie nur SD-Hormon und kein Jod erhalten, haben Sie vermutlich eine Hashimoto-SD-Entzündung. Dann sollten Sie morgens nüchtern zus. zum Thyroxin Selen einnehmen (s. medivital.eu).- Wie bereits gessagt, sollte Ihr TSH bei eta 1 liegen.