Hormonersatztherapie bei fehlenden Eierstoecken

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

31.01.2018 | 18:28 Uhr

Hallo Herr Dr. Bohnet,

Kurz zu mir:

Ich bin 18 Jahre alt, weiblich und bei mir wurde vor über einem Jahr diagnostiziert, dass ich keine Eierstoecke besitze, sie inaktiv sind oder ähnliches. 

Diagnostisch wurde der Hormonwert im Blut gemessen (niedige Hormonwerte) , Ultraschalls gemacht (nichts darstellbar), ein MRT der Abdomen (nichts darstellbar) und eine Chromosomanalyse durchgeführt. (ohne Befund). 

Ich musste also eine Hormonersatztherapie beginnen. Doch bisher habe ich leider noch nicht das richtige gefunden. Ich hatte mehrere kontinuierliche und zyklische Präperate und nichts hat so richtig gut funktioniert.

Man muss dazu wissen, dass ich durch den massiven Hormonmangel starke psychische Probleme hatte und auch noch habe, wenn ich  z.B. bei einem zyklischen Präperat eine Woche keine Hormone bekomme. In dieser Woche zeigen sich auch andere Nebenwirkungen wie Bauchkrämpfe,Übelkeit und ect. 

Bei einem kontinuierlichen Präperat ist das Problem, das ich nicht richtig abbluten kann und ständig Schmierblutungen und Bauchkrämpfe habe. Mein Arzt meinte, das ich es dann für eine Woche weglassen soll, sobald die Schmierblutung den 10ten Tag erreicht hat. Das ist ja keine Loesung, dann kann ich ja gleich ein zyklisches Präperat nehmen und bekomme meine Tage wenigstens regelmäßig. 

Sobald ich nämlich meine Hormone weglasse, verschlechtert sich mein Zustand innerhalb von ein paar Tagen. Ich habe Bauchweh, Übelkeit, Psychische Probleme, Hitzewallungen ect.

Ich hatte schon mehrere Präperate. Anfangs mit der Dosierung 1 mg Oesterogen und später dann 2 mg Oesterogen. Beides in Kombination mit Gestagen.

Meine Tage setzten erst ein als ich die hoehere Dosis erhalten habe.

Ich war schon bei einigen Ärzten, aber eine wirklichen Vorschlag oder eine Alternative konnte mir nicht geboten werden.

Ich dachte, da ich gelesen hab, dass so etwas in die Richtung ein Schwerpunkt von ihnen ist haben sie vielleicht einen Rat.

Wären  zum Beispiel Hormonpflaster eine Moeglichkeit, weil da die Hormone, nicht durch den Magen-Darm-Trakt müssen, dann wäre vielleicht die Übelkeit und die Bauchschmerzen besser?

Hoffe auf Antwort.

Liebe Grüße:)

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
01.02.2018, 03:17 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Lea, das tut mir leid, dass Sie mit einer solchen Diagnose konfrontiert wurden. Können Sie mir mal alle die Befunde schicken / abschreiben, d.h. Hormonwerte für FSH, LH, PRL, E2 etc. Ergebnis der Chromosomenanalyse!

Nach den sog. Leitlinien sollten Sie ein Pflaster mit 100 µg Ö anwenden und zum Abendbrot eine Kaps. mit 200 mg Prog einnehmen. Die Hormone können Sie sequentiell anwenden, dann kommt ne Blutung oder kontinierlich ohne Blutung.

 

Beitrag melden
01.02.2018, 10:14 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Bohnet,

Meine ersten Hormonwerte waren:FSH: 15,20 mU/ml  LH:5,25 mU/ml, E2: <12 pg/ml, PRL: 5,1 ng/ml, AMH: 0,01 ug/l.

Der Befund der Chromosomanalyse, war ein normaler weiblicher Chromosomensatz. 

Es wurde ein hypergonadotroper Hypogonadismus nachgewiesen.

Mein Knochenalter lag 2 Jahre im Rückstand.

Und wieso Progesteron? Bisher habe ich nur Oesterogen in Kombination mit Gestagen erhalten?

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
02.02.2018, 01:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Zwar ist AMH nicht nachweisbar, aber das kann manchmal auch andere Ursachen haben als nicht funktionsf. Eierstöcke. Ich will Ihnen in keinem Fall falsche Hoffnungen machen, aber FSH und LH sind nicht eindeutig bzw. deutlich erhöht. 

Normalerweise würde man ein Stimulationsversuch der Eierstöcke machen und sehen, ob Östradiol ansteigt; auch wäre über eine Bauchspiegelung nach den Eierst. zu suchen, um eine Biopsie zu machen.

Wie ich sagte, sollte laut Leitlinien (Empfehlung internationalen Expertenrat) das natürliche Prog eingesetzt werden!

Beitrag melden
05.02.2018, 12:04 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Bohnet,

welche Ursachen kämen den reintheoretisch den noch in Frage?