Hormonstörung?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

22.05.2009 | 08:34 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Bohnet,

seit ungefähr acht Monaten leide ich an den folgenden Symptomen:

- Abgeschlagenheit, chron. Erschöpfung
- starke körperliche Schwäche, geringe Ausdauer
- Gliederschmerzen, Rücken- und Nackenschmerzen
- kalte Hände und Füße, auch in warmen Räumen
- geschwollen Lymphknoten (Hals)
- Schlaf-, Einschlaf-, Durchschlafstöungen, Schlaf ohne Erholung
- wandernder, stechender, brennender, einschießender Schmerz (Rücken, Kopf, Hüfte, Leiste, Brust, Nacken, u.s.w.)
- Symtome wechseln häufig betroffene Köperteile
- taube Hände, Finger, Armgelenke, Füße und Beine
- Muskelkrämpfe, Muskelschwäche, Fibromyalgien
- Zittern (Hände, Beine, ...)
- Ameisenlaufen (Gesicht, ganzer Körper, ...)
- Brennen (Zunge, Hals, Mund, ...), Pelzigkeit (Zahnfleisch, Zunge)
- Kältegefühl
- Trockenheit der Haut, brüchige Nägel
- Herzstechen/Herzrasen
- Angstgefühle, Ängstlichkeit, Panikattacken
- innere Unruhe, Ruhelosigkeit, Antriebslosigkeit, Apathie
- Bewusstseinstrübungen, Verwirrtheit, Paranoia
- Geschmacks- und Geruchsstörungen (gelengtlich)
- Aufmerksamkeitsstörungen, Denkblockaden, Leseschwierigkeiten, Vergesslichkeit
- starke Kopfschmerzen, Migräne (gelengtlich)
- starker Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Schwanken, Neigung zu Reisekrankheit
- Sprachfehler, Versprecher, falsche Wörter, Buchstaben vertauschen, falsche Aussprache
- Stimmungsschwankungen, Depression verstärktes Weinen, Stressanfälligkeit
- Lichtempfindlichkeit
- Augenschmerzen, Augendruck, nebliges und verschwommenes Sehen, Sehschwäche
- Halstrockenheit, Schluckbeschwerden, Halsschmerzen
- Mundtrockenheit, Schleimhautreizung
- Sodbrennen, saurer Geschmack in Mund, Rachen, Hals
- Geräuschempfindlichkeit
- gelegentlich Zahn- und Kieferschmerzen
- Brustkorb- und Rippenschmerzen, Brustschmerzen, Druckgefühl auf der Brust
- Magenschmerzen, Magenüberempfindlichkeit, starke Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gewichtsabnahme (Noch vor einiger Zeit: Gewichtszunahme trotz Diät)
- starkes in Kribbeln (vor allem im Gesicht, manchmal in den Händen)

Verdacht auf Multiple Sklerose u.ä. konnten nach etlichen neurologischen Untersuchungen nicht bestätigt werden.

Meine Schilddrüsenwerte sind - trotz der Tatsache, dass meine Mutter, Großmutter und all meine Tanten an Schilddrüsenerkrankungen leiden - im Normbereich.

Laborwerte:

vom 20.05.:

TSH basal: 1.07 ?U/ml
freies T4: 1.35 ng/dl

vom 04.05.:

TSH basal: 1.30 ?U/ml
fT4: 1.15 ng/dl
fT3: 3.34 ng/l

TAK: <1 lU/ml
MAK: <1 lU/ml
TRAK: <0.3 lU/l

Bis vor zwei Monaten nahm ich 6 Jahre lang die Pille (Novial). Als ich diese absetzte, verstärkten sich die Symtome teilweise, mehrten sich und traten dauerhaft auf. Zuvor hatte ich ab und zu noch ein paar Tage Beschwerdefreiheit.

Außerdem unterzog ich mich im September 08 einer Brustvergrößerung und litt vor wenigen Monaten am sogenannten Pfeifferschen Drüsenfieber.

Zu all meinen Beschwerden kommt noch ein unregelmäßiger Zyklus mit öfter auftretenden Schmierblutungen und bräunlichem Ausfluss hinzu.

Ich bin 22 Jahre alt, 1.70m groß und wiege 56kg.
Früher war ich ein aktiver, sehr sprotlicher und froher Mensch. Mittlerweile bin ich der absoluten Verzweiflung nahe!

Glauben Sie, es handelt sich eventuell um einer Hormonstörung? Könnte diese von der Pille hervorgerufen worden sein. Oder doch eher von der OP?

Vielen, vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
23.05.2009, 05:43 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es tut mir leid, dass Sie sich so schlecht fühlen!
Ja, die SD-Werte sind wirklich i.O. Das ist doch bei der fam. Belastung schon mal positiv zu sehen, insbes. dass keine Antikörper vorliegen.
Damit Sie SD-gesund bleiben, würde ich sicherheitshalber zur morgens nü Einnahme von Jod und Selen (+Folsr.) raten. s.www.medivital.eu.
Vom Absetzen der Pille kommen die Symptome nicht. Dennoch sollten Sie vor Ort einen Endokrinologen aufsuchen, damit er u.a. auch die Kortisolachse etc. überprüft.
Was ist der Grund, weswegen Sie die Pille abgesetzt haben?

Beitrag melden
23.05.2009, 06:33 Uhr
Antwort

Vielen, vielen Dank für ihre schnelle Antwort!
Wir gingen erst davon aus, dass die Beschwerden von der langjährigen Einnahme der Pille kommen. Daher wurde mir dazu geraten die Pille erst einmal abzusetzen.
Meinen Sie so etwas wie Morbus Addison käme bei meinen Symptomen in Frage?
Ich mache mir wirklich ein wenig Sorgen, vor allem weil ich vermehrt das Gefühl dieser Halsenge habe, das mich meist recht nervös macht. Wie ist es möglich, dass meine Lymphknoten dauerhaft geschwollen sind?
Ich werde schnellstmöglich einen Endokrinologen aufsuchen. Leider ist morgen erst Sonntag und ich fühle mich mal wieder fürchterlich. :(
Herzlichen Dank!

Beitrag melden
07.06.2009, 12:42 Uhr
Antwort

Hallo, ich wollte Dir nur sagen, dass ich auch viele Deiner Beschwerden hatte. und es hat mehrere Monate nach Absetzen der Piller gedauert bis sich meine Beschwerden gebessert hatten,
, aber es wird besser, das ist sicher.

Beitrag melden
07.06.2009, 13:13 Uhr
Antwort

Danke fürs Antworten.
Kam das bei Dir von der Pille? Oder fing das erst nach dem Absetzen der Pille an?
Liebe Grüße!!!

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community .

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unseren Experten

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum

Zum Seitenanfang