Mirena - Blutungen - Wechseljahre ?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

22.03.2007 | 02:02 Uhr

Anfang 1999 wurde mir nach langjähriger Versuchsphase mit Teemischungen und Homöopatie meine massivsten Monatsblutungen zu stoppen (auch erblich vorbelastet!) die Mirena - Hormonspirale gelegt.
Die monatliche Blutung hatte sich gegen Ende der 5 Jahre auf ein Minimum reduziert, war mehr eine Schmierblutung denn richtig fliessendes Blut, ich brauchte nur noch 2 - 4 Slipeinlagen pro Tag und nachts war gar keine aktive Blutung mehr - super, optimal.
Nebenwirkungen wie z.T. in Foren im Internet beschrieben hatte bzw habe ich keine oder merke sie nicht.
Im 2004 bekam ich dann nahtlos die 2. Mirena. Eigentlich ging alles wie gehabt weiter, nur habe ich irgendwann gemerkt, dass die Blutung schleichend stärker wird und auch schmerzhafter. Es kommt nun plötzlich wieder richtiges Blut, wenn auch nur stossweise. Aber es reicht, mich zu erschrecken!
Im August 2006 hatte ich eine richtige Eisprung-Zwischenblutung auch sehr spürbar, das waren 3 Tage minime Schmierblutung und am 3. Tag abends eine einmalige richtige Blutung. Ich bin natürlich panikerfüllt zu meinem Gynäkologen zur Untersuchung geeilt. Ich habe keinerlei Auffälligkeiten. Und auch von den Wechseljahren sei ich jahrelang entfernt. Er sagte mir allerdings, dass wohl ein Hormon-Ungleichgewicht vorläge. OK.
Mit der 2. Mirena hatte ich wohl auch schon Zwischenblutungen zum Eisprung, das war aber eine einmalige Schmierblutung an einem Tag und sehr schwach, so dass ich das nicht weiter dramatisierte.
Im September habe ich dann die Periode pünktlich bekommen und musste seit langer langer Zeit wiedermal Tampons (Tampax mini) benutzen, auch nachts! - es blutete? und nicht nur schmierig, nach 4 - 5 Std waren die durch.
Eine Freundin, die Naturärztin ist, hat mir gesagt, dass das eigentlich alles bereits Anzeichen zu Wechseljahren wären - stärkere, schmerzhaftere Blutung, Zwischenblutung?
Ich war dann etwas unsicher, was ich machen sollte und habe mir Yams-Wurzelkapseln gekauft, welche gut seien fürs Progesteron und auch verjüngend (ich bin ja 42!!).
Diese Kapseln haben für einen Zyklus sehr geholfen, ich hatte eine minimale Schmierblutung, nur braune Teile als Ausfluss, kein Blut und nachts war gar nichts.
Im nächsten Zyklus schlugen die Yams-Kapseln nicht mehr an. Es ging wieder klumpiges Blut ab und ich hatte ziemlich Bauchkrämpfe.
Im Dezember und Januar 2007 waren die Tage erträglich (dank Yams? Oder einfach sonst), ich weiss es ehrlich gesagt auch nicht mehr, also wird es nicht so schlimm gewesen sein. Ende Februar 2007 waren wir in Barcelona und ich hatte gezittert und gebetet und siehe da: minimale, dunkle (Schmier-)blutung, absolut schmerzlos, nach einem 5-Wochen Zyklus. Jetzt im März aber wieder: Schock! Schon wieder Periode, und das nach 3 Wochen. Dazu muss ich sagen, dass ich wahrscheinlich psychisch etwas angeschlagen bin, mein Partner ist seit 2 Wochen bettlägrig (Hernie), das war doch ein rechter Schock und ich habe jetzt arg zu tun, die Arbeit und dann Kochen - Essen geben - Waschen und Rasieren des Patienten, etc. Könnte das ein Anlass für die verfrühte Mens sein? Stark ist sie nicht. Oder ist es (wieder) eine starke Zwischenblutung? Nun, das werde ich dann merken, hoffe allerdings nicht.
Manchmal habe ich jeoch echt die Nase voll von dieser Bluterei und ich frage mich, ob die Mirena nicht mehr wirkt oder ob ich in die Wechseljahre komme oder sonst?
Vielleicht haben Sie ein paar Aussagen, über die ich mir Gedanken machen kann - würde mich freuen!
Ich bin übrigens kinderlos (kein Kinderwunsch vorhanden) und in guter Partnerschaft und habe einen guten Job und ein schönes Leben insgesamt, muss an nichts darben. Besten Dank und liebe Grüsse!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

38