Onefra Sanol in den Wechseljahren

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

19.11.2018 | 13:15 Uhr

Guten Tag, ich habe eine Frage.Ich bin 50 Jahre alt.Habe nun seit insgesamt 10 Jahren mit der Mirena Spirale verhütet( die letzte Spirale hätte eigentlich im September gezogen werden sollen).

Nun möchte ich aufgrund der Tatsache das ich ja nun in den Wechseljahren bin eigentlich nicht mehr für weitere 5 Jahre verhüten mit der Spirale.Mein Gynäkologe emfahl mir deshalb die Onefra Sanol.Nun las ich das diese Pille Wassereinlagerungen ( ich habe ein Lypödem an den Beinen 2ten grades) hervoruft, das es Gegenanzeigen bei Schilddrüsenüberfunktion gibt( ich wurde 2x wg Überfunktion mit der Radiojodtherapie in Holland behandelt) und das sie ein starkes Trombose sowie Schlaganfallrisiko auslösen kann. Zur Trombose ,meine Beine sind wg stehender Tätigkeit sehr stark übersäät mit Besenreisern u Krampfadern.Hinzu kommt das ich unter fürchterlichen Stimmungsschwankungen leide seit 1 Jahr.Hitzewallungen ebenfalls seit 1 Jahr.Die letzte Blutung unter der MIrena war im Januar 2018.Meine Frage nun soll ich diese Onefra Sanol trotzdem nehmen oder lieber nicht? Bin mir sehr sehr unsicher zumal ich vor 10 Jahren zur Spirale wechselte weil ich unter verschiedenen Pillen starke Migräne bekam und diese unter der Spirale völlig verschwanden. Viele liebe grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
20.11.2018, 01:17 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Eigentlich würde ich die M belassen, da sie meist länger als 5 J wirkt. Sie könnten bei WJ-Beschwerden einfach abends einen Hub Östrogen Gel vor dem Schlafengehen auftragen. Die M schützt ja, damit keine Blutungen auftreten. Wenn dann irgendwann Schmierbl. auftreten, würde typischerweise das körpereigene Progesteron eingesetzt werden.