Schilddrüse und der Wert des fT4

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

26.08.2007 | 06:35 Uhr

Hallo Herr Dr.,

durch eine Bekannte bin ich auf Ihre Seite gestoßen und möchte Ihnen eine Frage stellen, da ich mich von meinem Hausarzt weniger gut beraten fühle und selbst nicht weiter weiß.

Ich leide seit 2,5 Jahren an Depressionen, Angstzuständen, rapider Gewichtszunahme trotz normalem Essverhalten und ausreichend Bewegung, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und und und.

Nun haben wir es endlich geschafft meine Schilddrüsenwerte testen zu lassen, da es mir aufgrund der mangelnd erfolgreichen Antidepressiva-Therapie angeraten worden ist.

Hier sind meine Werte:

TSH (basal) 1,89 mlU/l Referenzbereich: 0,30 - 3,94
freies T3 5,03 pmol/l Referenzbereich: 3,71 - 6,70
freies T4 11,35 pmol/l Referenzbereich: 12,3 - 20,2

Thyreoglobulin AK (TAK) <10 lU/ml Referenzbereich <60,00
Anti-TPO (MAK) <10 Referenzbereich <60
TRAK 0,4 Referenzbereich <1

Aufgrund des Umstandes, dass alle Entzündungswerte der Schilddrüse im Normbereich liegen, aber der fT4 unterhalb der Norm liegt, bin ich nun leider etwas überfordert und möchte gern Sie um Ihren kompetenten Rat fragen.
Wie ich in Erfahrung gebracht habe, ist der fT4 der Wohlfühlwert, sodass ich mir schon vorstellen kann, dass meine Depressionen damit zusammenhängen. Denn meist kommen sie urplötzlich über mich und halten über Wochen an.

Woran kann es liegen, dass der fT4 gerade so niedrig ist, weil es doch seltener der Fall ist? Was kann ich tun? Soll ich zu einem Facharzt für Endokrinologie gehen oder zum Nuklearmediziner?

Mein Hausarzt tut dies leider alles als noch in Ordnung ab, aber mir ist das keinesfalls genug, denn ich bin 24 Jahre alt und möchte gern aktiv am Leben teilhaben dürfen und nicht in Depressionen versinken.

Ich danke für Ihre Zeit und würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Lieber Gruß

Isabell

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
28.08.2007, 10:31 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Isabell, Ihre Probleme sind nicht auf die SD zurückzuführen. Der fT4 Wert ist zwar grenzwertig, dennoch kann man von einer weitestgehend normalen Funktion ausgehen. Das Wahrscheinlilchtste ist ein diskreter Jod- und Selenmangel; besorgen Sie sich ein entspr. Präp. (z. B. medivital.eu)
- Wie sieht es mit Stress etc. aus?

Beitrag melden
27.10.2007, 11:29 Uhr
Antwort

Lieber Herr Bonnet,

der TSH ist ein schlechter Indikator für die Unterfunktion:bei manchen Patienten ist der TSH trotz niedrigen (normal niedrigen oder erniedrigten) fT4 und evtl fT3 Werte nicht erhöht.Das zeigen 2 Studien aus der Schweiz und ist die Erfahrung vieler Hashimoto Patienten.

http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_tsh2.shtml

http://www.bmj.com/cgi/content/full/326/7384/0/e

http://www.bmj.com/cgi/content/full/326/7384/295

http://www.bmj.com/cgi/content/full/326/7384/311

http://www.schilddruesenguide.de/sd_tsh.pdf

Die Beurteilung sollte sich deshalb nicht auf den TSH beruhen,sondern auf die Höhe der freien Werte fT4 und fT3 UND die Symptome der Patienten.

Sind Unterfunktionssymptome vorhanden,ft4 (und evtl fT3) unter der Norm oder nah an der unteren Normgrenze,dann ist es ein Hinweis auf einen Mangel an Schilddrüsenhormone.

Ist eine solche Unterfunktion vorhanden,dann sollten Antikörper TPO und TG-AKs gemessen werden und ein Ultraschall der SD gemacht werden:ist das Muster am Ultraschall echoarm und inhomogen,dazu die Schilddrüse relativ klein,dann ist eine Hashimoto Thyreoiditis als Ursahe der Unterfunktion nachgewiesen.
Manche Hashimoto Patienten haben keine erhöhte TPO -AKs,sondern nur erhöhte TG-AKs,eine Minderheit hat sogar weder erhöhte TPO noch erhöhte TG-AKs .

Deutschland ist dank Verwendung von Jodsalz in Haushalts-und Gemeinschaftsküchen UND des Anreicherung mit hohen Jodmengen des Tierfutters,weshalb Milchprodukte (siehe letzte Stiftung Waren Test) ,Wurstprodukte und Eier sehr jodhaltig sein können,kein Jodmangelgebiet mehr.

Wenn eine Schilddrüse trotz ausreichender Jodeinnahme nicht ausreichend fT4 und fT3 herstellen kann,dann ist anzunehmen,daß Hashimoto Thyroiditis die Ursache der Unterfunktion ist.Diese autoimmunbedingte Entzündung der Schilddrüse ist heutzutage die häufigste Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion.

Außerdem tritt diese Erkrankung familiär gehäuft auf,oft sind nahe Verwandten wie Mutter,Tante,Cousine selber erkrankt.Dies ist auch ein Hinweis auf eine Hashimoto Thyreoiditis.

Beitrag melden
27.10.2007, 11:34 Uhr
Antwort

Hier ein paar Lins zur Jodgehalt von tierischen Produkten:

http://www.schilddruesenguide.de/jodgehalt_kuhmilch.pdf

http://www.fal.de/nn_786844/DE/aktuell/pressemitteilungen/2006/presse__05__2006__te.html

http://www.umweltschutz-news.de/123artikel956rss.html

http://www.ernaehrungs-umschau.de/media/pdf/pdf_2006/01_06/EU01_17_21.pdf

http://www.test.de/themen/essen-trinken/test/-Vollmilch/1590601/1590601/1588202/

http://www.schilddruese.net/meldungen/Meldung126.php

Experte-Bohnet
Beitrag melden
29.10.2007, 09:43 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Sie haben durchaus recht! Aber man darf auch nicht zu viel tun!
Was haeufig vergessen wird bei Hashi, ist die ausreichehende Zufuhr von Selen!