Seit einem Jahr sehr starker Hausfall trotz HET

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

12.06.2018 | 16:44 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet,seit mehr als einem Jahr leide ich unter starkem Haarausfall. 2/3 der Haare sind ausgefallen, rechts und links bilden sich Geheimratsecken, vorn schimmert die Kopfhaut durch, es belastet mich sehr! Nehme z.Zt. 1mgEstradiol oral und alle 2Tg. 5mgAndrocur, meine Werte: Estrad.46,2pg/ml, Vitam.H>600ng/l, T3+T4 i.O., DHEA-S 142,0 ug/dl, Eisen 111 ug/dl,Testost. 0,5 nmol/l. Werden noch weitere Werte benötigt?Jetzt zu mir: Geb. 1966, Größe 1,67m, 56kg, rauche nicht, trinke kein Alkohol, ernähre mich ausgewogen, Cholesterin 166, Gebärmutterentfernung 12/2014 wg. Myome, Mutter hatte mit 37J MammaCA. Mit 40J habe ich die Pille nicht mehr vertragen, bekamm Bluthochdruck, dann Spirale, in 09/2014Dauerblutung wg. Myome, Entfernung der Gebärmutter.Haarausfal trat Anfang 2017 ein, bekam Gynokadin 1Hub, habe ich gut vertragen, jedoch keine Auswirkung auf Haare, 2Hub entstand Bluthochdruck ohne positiv. Wirkung auf Haare. Das gleiche Spiel mit Lenzetto.Dann Umstieg auf Estradil 2mg oral , Blutdruck stieg wieder an, Haarausfall wurde etwas besser. Bei der transdermalen Gabe von Östrogen wirkt essich nicht pos. auf die Haare aus, es kommt zu wenig am Kopf an, sagt die FÄ. Endokrinologe rät mir, Androcur abzusetzen, ich habe Angst davor, dass es noch schlimmer wird! Nehme jeden Tag Biotin, Zink, Pantovigar und Cimi, für den Kopf ElCranell. was soll ich tun? Hab ein wenig Angst die HET weiterzuführen, aber ohne Haare geht auch nicht, bin noch im Job!Meine Oma mütterlicher Seite hatte sehr wenig Haare, eigentlich wollte ich das vermeiden.  Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe   

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
13.06.2018, 02:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Oh, das ist ein komplexes Geschehen und offensichtlich nicht hormonabhängig. Ja, besser wieder einen Hub Gel vor dem Schlafengehen und zunächst 1 Tabl. Chlormadinon zum Abendbrot. Eigentlich haben Sie schon alles getan; haben Sie schon Regaine ausprobiert? Finasterid? Hautarzt?

Gewicht?

Beitrag melden
17.06.2018, 13:46 Uhr
Kommentar

Sehr gehrter Herr Prof. Bohnet, erst einmal vielen Dank für Ihre Antwort! Soll ich vor dem Schlafengehen dann noch 1Hub Lenzetto nehmen, zusätzlich zu dem1mgEstradiol , welches ich oral einnehme? Dieses Chlormadinon auch zusätzlich? Regaine habe ich noch nicht ausprobiert, da auch darüber solche schrecklichen Geschichten im Netz stehen bzgl. Shedding und Kopfhaut.Das Finasterid dachte ich, wäre nur für Männer? Beim Hautrarzt war ich, er war gegen Hormone und gab mir eine Adresse für Haarteile, super. Auf jeden Fall liegt kein Mangel bei mir vor.Was ist mit meinem Gewicht, 56Kg? Sollte ich mal zum Hömopathen? Haben Sie Erfahrung mit Thiocyn? Mein Vater ist letztes Jahr gestorben, ich habe ihn morgens gefunden als meine Mutter eine Nacht im Krh. war wegen Karpaltunnel, es war so furchtbar!!Noch etwas, ich neige zur Hyperpigmentierung, habe sehr viele Muttermale, auch erhabene. In welchem Zusammenhang steht das zur HET? Wenn mir die Haare ausgehen will ich nicht noch meine Haut verunstalten, da ich sehr viel draußen bin bei 1000qm Garten. Meine Tochter, 9.Semester Humanmedizin rät mir auch Regaine zu probieren. so, das war sehr viel an Info, einen schönen Sonntag und lieben Dank!!

Experte-Bohnet
Beitrag melden
18.06.2018, 01:19 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Oh, dann haben Sie ja in letzter Zeit viel mit gemacht!  Auch Stress kann zum Haarausfall führen!-              Ich würde einen anderen Hautarzt konsultieren!

Nein, bloß nicht zuviel Ö! Ich würde ohnehin zur Standar-Therapie mit einem Hub Gel übergehen. Das CMA zum Abendbrot; so sind Sie sicher, dass keine Androgene ne Rollte spielen; denke ich sowieso nicht!

Regain hat sich durchaus bewährt, obwohl es auch "nur" eine symptomatische Behandlung darstellt.

Beitrag melden
30.06.2018, 18:44 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Prof. Bohnet!

Also den starken Haarausfall hatte ich schon vor dem Tod meines Vaters, ob er sich danach noch verstärkt hat vermag ich nicht zu beurteilen.Halten Sie eine Tablette Estradiol 2mg oral für mich persönlich für zuviel? Ich dachte, je mehr Ö umso besser ist es für die Haare, was wohl nicht richtig ist!Angefangen habe ich mit der Standard-Therapie 1HubGynokadin bzw. Lenzetto. Hierbei hatte ich folgende Laborwerte 17-ß-Östradiol 20ng/l Testosteron 0,11ug/l bei der Medikation alle 2Tage 5mgAndrocur.

Meine Fä meinte, das ist ein Wert einer Greisin, Östradiol zeigt kein relevanten Substitutionseffekt! Gestern habe ich mir die Haare gewaschen und die Bürste war sowas von voll, schrecklich.Außerdem versuche ich noch einen Termin in einer Hautklinik zu bekommen.Dann werde ich die Meinung vom Hautarzt abwarten und evtl. Ragaine probieren.Wie ist der Unterschied zwischen Androcur und CMA?  Ich danke Ihnen mal wieder, dass Sie sich meinem Problem widmen.

Ein schönes Wochenende!

 

 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
01.07.2018, 02:53 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Die Anwendung von Ö-Gel oder a. kann man nicht an einem Blutwert festmachen! Das ist Unsinn! Durch wiss. U`suchungen weiß man, dass ein Hub Gel eine gute Östrogenisierung bewirkt! Viel hilft nicht viel!

Wenn Ihr Blutdruck angestiegen ist, signalisiert Ihr Körper das 2 mg Ö geschluckt, zu viel sind!?