Übelkeit, Zahnfleischbluten und Blähungen auf Progesteron (3%)

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

15.10.2007 | 09:59 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Bohnet,

nachdem ich nun umfangreiche Testungen machen ließ und ich definitiv stark im Wechsel bin, habe auch ich nun eine Progesteron Creme bekommen und nach genauer Vorschrift und in kleinster Dosierung (2x tägl. Erbsenbröße) angewendet.

Schon in den ersten Tagen ging das Brustspannen stark zurück und es zeigte sich eine deutliche Steigerung der Energie.

Leider habe ich aber, wie auch einige Freundinnen, die solche Crems anwenden, starkes Zahlfleischbluten, Sodbrennen, Völlegefühl, Brechreiz, Blähungen und Durchfall darauf bekommen.

Währen es bei meinen Freundinnen eher so ist, daß sie erst nach einem Jahr mit dem Cremen aufhören mußten (a. G. dieser Symptome) ist es bei mir so, daß dies so stark war, daß ich nach einer Woche nicht mehr konnte und auch mit dieser kleinsten Dosis aufhören mußte.

Ich brach also nach ca. einer guten Woche ab und am nächsten Tag bekam ich einen schweren Infekt, der mich fast 2 Wochen zur Bettruhe zwang.

Dann bekam ich Yamswurzelcreme, da diese angeblich keine Nebenwirkungen hat, aber auch hier hatte ich die gleichen Symptome, wenn auch in leichterer Form:

- sofort einen saueren Geschmack im Mund,
- Magenbeschwerden, wie in der Schwangerschaft,
- Blähungen und Durchfall

Da das Progesteron auch durchaus positivie Wirkung zeigte, möchte ich nun herausfinden, warum ich hier so reagiere.
Mein Arzt hat hier noch nicht so viel Erfahrung und leider keine Idee dazu...

Kann es sein, daß mir hier irgend ein Enzym fehlt, daß ich vielleicht ergänzen kann?

Es wird überall berichtet, daß Progesteron, gerade in sehr niedrigerer Dosierung und zyklusgerecht angewendet, KEINE NEBENWIRKUNGEN hat, was ich mir nach diesen eingenen Erfahrungen kaum noch vorstellen kann....

Im Internet ist darüber bislang seltsamerweise nichts zu finden...

Ich hoffe, Sie haben eine Idee und bedanke mich im Voraus für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Loredana

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
15.10.2007, 03:02 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Loredana, haben Sie die Prog. Creme in die Scheide eingebracht. Über die Haut ist sie kaum wirksam, dh. Ihre Beschwerden würden nicht erklärt. Wenn Sie in den WJ sind, brauchen Sie Östrogene und Progesteron zyklisch. Körpereigene Hormone haben bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen!

Beitrag melden
15.10.2007, 03:16 Uhr
Antwort

Hallo Hr. Prof. Bohnet,

ich habe die Creme über die Haut aufgenommen (Unterarme und Schenkelinnenseite) und genau ab dem 15. Tag, nach Einsetzen meiner Mens damit begonnen.

Diese heftigen Reaktionen habe wie gesagt nicht nur ich bemerkt, auch meiner Schwester und einer ihrer Freundinnen erging es so, wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie bei mir... Wir gehören auch zu den Frauen, die während ihren Schwangerschaften ähnliche Probleme hatten..... , was wohl auch auf den Anstieg des Prog. zurückzuführen ist....

Ich achte auf meine Ernährung und habe auch versucht, mit Magnesium, Tee und Heilerde dagegen zu halten. Leider ohne Erfolg.

Ich leider ebenhalls unter chronischer Eisenmangelanämie seit meiner frühesten Kindheit, da ich kein einziges Präparat oral vertrage (sofortiges Erbrechen).
Vor kurzem wurde ebenfalls festgestellt: einer leichten SD-Unterfunktion, die aber noch nicht behandelt wird, da hier ev. auch Progesteron schon eine Besserung erbringen kann und mein Magen wahrscheinlich auch auf das SD-Hormon ähnlich reagieren wird..

Kann es sein, daß ich noch irgendwas zusätzlich einnehmen muß?

Schönen Gruß und Danke!

Loredana D.