Wo Hormontherapie auf Krankenkasse bekommen?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

17.11.2018 | 22:36 Uhr

Sehr geehrter Herr,

seit 2009 leide ich an Erschöpfung, die nun schon lange chronisch ist. Durch viel Suchen und auch selber informieren und, zu guter Letzt, einen Selbstversuch, bin ich dahinter gekommen, daß die Beseitigung meines DHEA-Mangels mir zumindest ein bisschen Kraft gibt.Ich bin 57 Jahre alt und seit 2009 in den Wechseljahren. Es heißt ja immer, die WJ seien keine Krankheit; was mich angeht, bin ich seit 9 Jahren immer schlimmer krank. Das ist wie ein langsames Sterben, diese Wechseljahre.

Ich vermute noch andere Hormonmängel bei mir. Den DHEA-Mangel hat ein Endokrinologe festgestellt. Ich habe auch Hashimoto, die SD ist aber gut eingestellt. 

Ich suche nun einen Frauenarzt, der das Thema Erschöpfung, ich habe auch starke Probleme mit der Blase, und noch einige andere "Nebenbaustellen", die ich mittlerweile alle auf den Hormonmangel zurück führe, ernst nimmt und mir hilft. Die Hormonselbsthilfe hat mir nicht geholfen. Bzw. das war zu teuer. Bis jetzt konnte ich keinen kassenärztlich praktizierenden Frauenarzt finden, der das Thema Hormontherapie bei Wechseljahren ernst nahm.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen Aprilregen

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
18.11.2018, 00:58 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Das tut mir leid, dass Sie da alleine "im Regen" stehen; aber eigentlich müsste jeder FA eine WJ-Behandlung vornehmen können! In der Tat ist die Erschöpfung der Eierstöcke, aber auch das Nachlassen der DHEA-Sekretion aus den Nebennieren ein normaler Alterungsprozess. Aber da dies mit Beschwerden einhergeht, wie Sie ja leider selbst erfahren mussten, werden die körpereigenen Hormone angewendet! Typischerweise erst Östradiol in Kombination mit Progesteron! Die Anwendung von DHEA ist keine etablierte Behandlung! Aber manchen Frauen, welche von sich aus entscheiden, dies zu tun, hilft das, wohl auch Ihnen. - Die Kosten für eine sog. klassische Hormontherapie in den WJ zahlt auf jeden Fall die Krankenks.! Warum Sie da selbst Kosten übernehmen mussten, verstehe ich gar nicht!

Beitrag melden
19.11.2018, 13:10 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Bohnet,

vielen Dank für Ihre freundliche Antwort. 

Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt: Ich habe keinen Frauenarzt gefunden, weder in Köln, wo ich damals gewohnt habe, noch nun, in Nordthüringen, wo ich jetzt wohne, der die Hormone während der nun schon sehr lange dauernden Erschöpfung bei mir, überhaupt untersuchen wollte. 

Ohne Untersuchung aber keine Mangelfeststellung! Ohne Mangelfeststellung keine Behandlung. 

Privatärzte machen das, aber dann muß man das selbst bezahlen, was sehr teuer ist. Schulmediziner machen das nicht, für die gibt es wohl offiziell keine Wechseljahresbeschwerden mit Krankheitswert. Sie tun solche Beschwerden als "nicht so schlimm" ab.

Deshalb nochmals meine Frage an Sie: Wo bekommt man bei einem schulmedizinisch behandelnden Frauenarzt eine solche Untersuchung bzw. Behandlung? Kennen Sie solche Ärzte, vorzugsweise hier wo ich wohne? 

Mit freundlichen Grüßen Aprilregen 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
20.11.2018, 01:06 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

In Ihrer Altersgruppe sind die Eierstöcke vollkommen erloschen; also würde diesbez. jetzt keine zus. Hormonbest. gemacht werden, jediglich eine Therapie.

Wg. der Erschöpfungssymptomatik sollte Cortisol morgens sehr früh kontrolliert werden. Auch könnte ein Vit D und ein Q10 mit verantwortlich sein. Eigentlich kann auch ein Hausarzt dies veranlassen! Ansonsten wenden Sie sich an die Kassenärztliche Vereinigung oder an die Ärztekammer; die könnten Ihnen in der Region tätige Spezialisten benennen.

Beitrag melden
20.11.2018, 09:25 Uhr
Antwort

Cortisol morgens sehr früh würde bedeuten, man muß einen Speicheltest machen, und den machen Schulmediziner nicht. Sie erkennen ihn gar nicht an.

Vitamin D substituiere ich schon. Q10 wurde mal getestet, das war damals o.k.

Das sind aber alles keine Kassenleistungen, sondern sie müssen privat veranlaßt und bezahlt werden. Das heißt, damit stehe ich wieder alleine. Dafür fühlt sich kein Arzt zu ständig. 

Die Umkreissuche hier habe ich natürlich bemüht, es gibt im Umkreis von 100 Km keinen solchen Facharzt. 

Deshalb ist dieses Portal für mich wohl eher überflüssig. HIer kann mir keiner helfen, wie so oft die letzten 9 Jahre.