Erfahrungen mit Utrogestan, 50+

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

05.11.2017 | 14:57 Uhr

Hallo,

ich bin 53 und habe noch meine Periode. Da ich zur Zeit die natürliche Progesteroncreme anwende ist sie noch ziemlich regelmässig. Die Blutungen sind aber noch sehr stark. Verantwortlich ist sicherlich dafür ein kleines Myom und auch vielleicht meine Östrogendominanz. Jetzt möchte ich mit der Creme aufhören und mit Utrogestan versuchen. Hat jemand ähnliche Probleme und einnimmt Utrogestan?

Danke fim Voraus ür ihre Antworten.

liljekonvalj

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
09.11.2017, 12:38 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Hallo liljekonvalj,

vielen Dank für Ihre Frage an unser Nutzerforum.

Da Sie bisher noch keine Antwort in diesem Forum erhalten haben, möchte ich Sie gerne auf unseren Expertenrat aufmerksam machen:

https://www.hormontherapie-wechseljahre.de/expertenrat/

Unser Experte Herr Prof.Dr.Bohnet wird Ihnen Ihre Frage gerne beantworten.

Auf der Suche nach Erfahrungsaustausch mit anderen Nutzerinnen kann ich Ihnen unser Forum Wechseljahre empfehlen, denn dieses Forum ist wesentlich aktiver:

https://www.lifeline.de/forum/frauenheilkunde/wechseljahre/

Vielleicht kann Ihnen dort jemand seine Erfahrungen berichten.

 

Viele Grüße

Victoria Martini

Lifeline - Community-Managerin

Beitrag melden
14.11.2017, 10:19 Uhr
Antwort

Hallo, zurück,

die Progesteroncreme dürfte keine große Wirkung haben, da Progesteron über die Haut kaum aufgenommen wird. Utrogestan dürfte da wesentlich hilfreicher sein.

Wie sind die Hormonwerte?

LG Anna

Beitrag melden
14.11.2017, 19:36 Uhr
Antwort

Hallo Anna, danke schön für deine Antwort. 

In dem letzten Zyklus blute ich nun seit zwei Wochen, auf einmal ist es nicht mehr so regelmässig. Organisch ist alles OK. Der Arzt wollte keine Blutprobe nehmen. Der meinte ich sei doch in der Prämenopause.

Seit einigenTagen versuche ich mich schlau zu machen wie es wirklich ist. Was hilft mehr? Die Creme oder die Kapseln. Einige Ärzte meinen die Creme geht nur schlecht durch die Haut. Die anderen behaupten es sei ganz umgekehrt. Die neue, mikroniesierte Creme geht rasch ins Blut. Wenn man die Kapseln schlugt und das Progesteron durch die Leber geht verliert man sehr viel von dem Progesteron. Der Körper bekommt nur 10% davon. Man kann auch die Kapseln in die Scheide einführen, dann bekommt der Körper ca 70% davon. Was ist jetzt richtig? Das ist die Frage. Wie es aussieht bekomme ich diese Kapseln hier in Schweden sowieso nicht. Die gibt es nicht hier. Die Ärzte dürfen nur syntetische Präparate verschreiben. Die Creme aus den USA kaufe ich auch im Internet.  Ich versuche trotzdem die Kapseln irgendwie besorgen und ausprobieren. :-)

LG

liljekonvalj

Beitrag melden
15.11.2017, 10:02 Uhr
Kommentar

Hallo, liljekonvalj,

das ist nicht so einfach, da die verschiedenen Präparate nicht so ohne weiteres vergleichbar sind, sprich die Dosierungen und Inhaltsstoffe verschieden sind.

In Deutschland gibt es als Östradiol-Gel z. B. Estreva, das ist aus Spanien.

Für Progesteron kenne ich leider nur deutsche Firmen. Aber schreib doch mal die Firma an, die Famenita (Progesteron-Kapseln) herstellt: germany@exeltis.com. Vielleicht gibt es in Schweden ein ähnliches Produkt unter anderem Namen.

In Deutschland sind diese Produkte allerdings verschreibungspflichtig. Auch für internationale Apotheken braucht es ein Rezept. Nur ganz niedrig dosierte Cremes sind in der Apotheke frei verkäuflich. Deshalb dachte ich, dass deine Creme dies ebenfalls sei. Aber das kann in Schweden natürlich anders sein.

Nur zur Info: Auch das mikronisierte Progesteron in den Kapseln ist synthetisch hergestellt. Es wird zwar aus der Jamswurzel gewonnen, aber dann entsprechend verändert.

Kennst du das Präparat, welches dein Arzt dir verschreiben würde? Du müsstest auf die Inhaltsstoffe schauen und ein Gelbkörperhormonderivat abgeleitet von Progesteron wählen. Das wäre noch eine verträgliche Variante.

Vielleicht lässt du dich noch mal von einem anderen Frauenarzt beraten. Eventuell käme auch eine Ausschabung, bei der evtl. gleich das Myom entfernt werden könnte, infrage. Dann hättest du vielleicht Ruhe.

Eine Hormonbestimmung wäre allerdings in jedem Fall angebracht. Dann brauchtest du nicht mehr zu rätseln, ob Östrogendominanz oder nicht.

LG nach Schweden aus dem trüben Berlin

Anna

Beitrag melden
20.11.2017, 19:44 Uhr
Antwort

Hallo,

vielen Dank für deine nette Antwort  und dass du dir so viel Mühe gibst mir zu helfen. Ja, du hast sicherlich Recht, die verschiedenen Präparate sind nicht so einfach zu vergleichen. Am besten wenn man sie ausprobieren darf. Ich bin am ûberlegen mir die Progesteronkapseln zu besorgen. Ich könnte sie am Internet aus Deutschland bestellen, nur dann sind sie sehr teuer, ein internationaler erkannter Arzt verschreibt sie. In Schweden gibt es zwar Progesterontabletten aber nur für Schwangere. Ansonsten verschreiben die Ärzte nur syntetische Hormone. Also, keine Chance etwas natürliches hier zu bekommen. Die Ärzte in unserem Krankenhaus, nach gemeinsamen Beraten schlagen mir nur Esmya vor. Ich werde mir noch das ganze gut überlegen, zur Zeit schmiere ich noch die Creme ein. Mal schauen.

Liebe Grüsse aus dem winterlichen Varberg.

Beitrag melden
22.11.2017, 11:05 Uhr
Kommentar

Hallo, zurück,

ganz Unrecht haben deine Ärzte nicht. Esmya wird zur Behandlung von Myomen eingesetzt.

Dieses Arzneimittel wirkt durch die Beeinträchtigung der Aktivität des Progesterons, einem natürlich vorkommenden Hormon im menschlichen Körper. Es wird entweder vor einer Myom-Operation oder für die langfristige Behandlung der Myome zur Reduzierung ihrer Größe, zur Reduzierung oder zum Stoppen der Blutung und zur Erhöhung der Anzahl Ihrer roten Blutkörperchen eingenommen.

Das Zeug kommt übrigens aus Deutschland.

Es kommt eben darauf an, was man möchte. Wenn du noch eine Periode hast bzw. haben möchtest, wäre Esmya das richtige Vorgehen.

Ohne Hormonwerte kann man allerdings nicht viel dazu sagen. Ich vermute mal, das du in der Prämenopause bist. In dieser Zeit arbeiten die Eierstöcke noch sporadisch, so dass die Werte immer mal wieder schwanken können und auch eine Östrogendominanz vorkommen kann. Aber das sind alles nur Vermutungen.

Warum willst du dieses komische Myom nicht einfach loswerden? Dann bräuchtest du keinerlei Medikamente mehr bzw. Hormone. Erst dann, wenn du Wechseljahresbeschwerden bekommen solltest, bräuchtest du dann entsprechende Hormone.

Liebe Grüße

Anna

(Ich mag übrigens Schweden sehr.)