Gynokadin - Dosierung

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

18.04.2014 | 12:38 Uhr

Hallo Herr Dr. Bohnet,

nehme das Gynokadin-Gel (Estradiol 0,6 mg) auf ihre Empfehlung jetzt abends. Aber nur 1/4 Hub. Konnte fast gut schlafen (1x aufgewacht durch nur 1 Hitzewelle). Ich habe das Gefühl, dass ich durch das G-Gel wie gerädert bin: müde dazu Schwindel, mittlere Benommenheit tagsüber und die Stimmungsschwankungen werden mehr, dazu ein Ziehen in der linken Brust. Was ich auch bemerke, wenn ich einen Tag mit Gyn-Gel pausiere geht es mir psychisch besser und ich bin körperlich fitter. Die Hitzewellen sind mit dem Gel fast weg und ich bin ruhiger. Sollte ich evtl. noch weniger nehmen? Im März waren meine Hormonwerte: Prolaktin: 339mU/l, Estradiol: 16 pg/ml.
Oder brauche ich so wenig, dass ich es auch mit pflanzlichen Mitteln versuchen könnte? Meine Gebärm. wurde vor 15 Jahren entfernt, darf man da auch Progesterongel nehmen?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
18.04.2014, 13:21 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tag Fanni,

leider haben Sie ihre Frage an unseren Prof.Dr.Bohnet versehentlich in unserem Forum eingestellt.

Bitte stellen Sie den Beitrag doch noch einmal in unserem Expertenrat ein, damit Ihnen unser Experte die Frage beantworten kann.

Folgen Sie dafür einfach diesem Link zu unserem Expertenrat:

http://www.hormontherapie-wechseljahre.de/expertenrat/

Viele Grüße

Victoria Martini

Lifeline - Community-Managerin

Beitrag melden
09.10.2014, 20:59 Uhr
Antwort

Hallo Fanni, ich antworte an dieser Stelle auf Ihre aktuelle Frage an den Prof. Da geht es irgendwie nicht.  Haben Sie in letzter Zeit mal Ihre Schilddrüse untersuchen lassen ,wenn nicht dann nicht nur TSH sondern unbedingt fT3 und fT4. Es könnte sich bei den Beschwerden um eine (latente) SD Unterfunktion handeln. Und das Tavor nicht zu nehmen ist sinnvoll. Bevor Sie sich auf ein Antidepressivum einstellen lassen, bitte einen Psychotherapeuten aufsuchen und erst eine Diagnose dann ggf.ein Medikament. Antidepressiva können durchaus antriebssteigernd wirken. Aber nur wenn es das richtige Medikement für eine damit tatsächlich zu behandelnde Störung ist. Mit freundlichen Grüßen Pankreas

Beitrag melden
09.10.2014, 22:31 Uhr
Kommentar

Hallo Pankreas,

Prof. Bohnet hatte mir trotzdem geantwortet. Hier sind nochmal meine aktuellen Werte, bei mir läuft alles schief und ich habe keinen Arzt der sich damit auseinandersetzt. Selbst im Endokrinologiezentrum werd ich nur auf Östrogen-Gel vertröstet und mein Hausarzt schiebt mich nur auf Psyche ab.

Ich bin 46 J und habe seit 16 Jahren keine Gebärmutter mehr. Hier sind meine Werte.
Im Februar plötzlich Hitzewallungen mit Schlafstörungen.
25.02.:  TSH basal 2.66 (Ref. 0,35-4,5), Cholesterin 216 (Ref. bis 200)
19.03.:  TSH basal 1.92 (Ref. 0,35-4,5) Prolactin 339 mU/l, 17ß-Estradiol 16 pg/ml, FSH  70,3 U/l
Lt. Frauenarzt: Daraufhin 1 Hub Östrogen-Gel geschmiert. Nach 3 Wochen Verstärkung der Hitzewallungen, Schlafstörungen und plötzliche Depressionen. Abgesetzt. Besserung der Beschwerden. Dann Liviella genommen. Nach 1 Woche dieselbe Verschlechterung. Abgesetzt. Wieder Besserung der Beschwerden.
12.05.:  TSH basal 3,37 (Ref. 0,35.4,5) FT3: 3,2 ng/l (Ref. 2.0-4.4); FT4: 11,1 ng/l (Ref. 8,8-17,0); Vitamin D 1,25 38 pg/ml (Ref. 20-65)
Schilddrüsenuntersuchung war alles in Ordnung. Deshalb Jod (200) abgesetzt. Hab ich 15 Jahre genommen. Antikörper Tg-AK und TPO-AK unter 60 IU/ml.
Speicheltest Ende Mai: Cortisol Morgenwert: 15500 pg/ml (Sollbereich 5200-14600), Cortisol Abendwert: 4011 pg/ml (Sollwert 300-3000), Progesteron 264 pg/ml (20-86), Estradiol: 18,9 (1,28-7,76), Estriol: 9,12 (4-8), Estron: 196,4 (3-36). Die Verhältnisberechnung Progesteron/Estradiol ergab hier eine Östrogen-Dominanz. Das würde auch erklären, warum ich so aufgeschwemmt bin und starke Gewichtszunahme habe. 25.06.: TSH basal 0,85 uU/ml (Ref. 0,49-4,67) War hier im Krankenhaus wg. Herzrasen  und erhöhtem Blutdruck. Ramipril habe ich nicht vertragen.
27.08.14 mittags neue Blutwerte: TSH basal: 1,11 IU/ml (Ref. 0,27-2,50), FT3: 2,90 pg/ml (Ref. 2,00-4,40) FT4: 12,6 ng/l (Ref. 9,3-17,0), TPO: 11,0 kiU/l (Ref. 0,0-34,0), TRAK: <0,30 IU/L (Ref. 1,22-1,75), ACTH basal 15,5 ng/l (4,7-48,8), Cortisol basal 160,7 (Ref. 23-194) (Hatte vorher fast 1 Stunde geweint, war also ziemlich ruhig); Progesteron 0,5 ng/ml (Ref. 0,1-27,0)Estradiol: <5,0 (Ref.5,0-498,0), FSH 70,3 miU/ml (Ref. 1,7-135,0), LH 34,8 (1,0-95,6), Prolaktin: 3,0 ng/ml (4,7-23,0), Testosteron: 0,25 ng/ml (0,08-0,48), Vit. D3 34,7 nmol/1- (50,0-175,0), Transglutam. IgG: <0,7 U/ml (Ref. 0,0-7,0), Gliadin IgG-AK: <0,4 RE/ml (Ref. 0-25)
30.09.14: TSH: 1,16 (keine Ref.werte angegeben)
Also jedesmal wenn ich versuche auch nur die 1% Progesteroncreme von der Klösterl-Apotheke zu schmieren, bekomme ich verstärkt Schlafstörungen und Herzrasen. Ansonsten gehe ich gegen 23 Uhr ins Bett. Bin normal müde, wache dann aber alle 2 Stunden auf. Morgens gegen 5 Uhr, wenn ich aufstehe, dann Durchfall, Herzrasen, erhöhter Blutdruck. Gegen 9 Uhr am Arbeitsplatz bekomme ich Erschöpfungszustand für ca. 30 Minuten, wo ich dann ganz müde bin. Dasselbe nachmittags nocheinmal. Wenn ich aber am Wochenende bis ca. 9 Uhr liegen bleibe, bin ich nicht so erschöpft. Könnte das auch eine Nebennierenschwäche sein? Einen ACTH-Test möchte ich aber nicht machen. Da wird ja alles nochmal stimuliert. Habe Angst, dass es mir dann schlechter geht und ich möchte mir meine Arbeitsstelle erhalten, da sie auch nicht so stressig ist.
Vor 2 Jahren hatte ich einen Autounfall mit Schleudertrauma. Danach  ging es mir ähnlich, nur da hatte ich noch keine Wechseljahresbeschwerden. Die gingen erst im Februar diesen Jahres los. Und seit ich Hormone probiert habe, geht es mir schlechter. Habe das Gefühl, das bei mir alle Hormone durcheinander sind. Soll ich meine Jodtablette (Jodid 200) wieder nehmen? Bin zurzeit auf AD gesetzt 30 mg Cymbalta, da ich durch Herzrasen auch Panikattacken hatte. Die Panik ist weg. Aber das Richtige ist das auch nicht.

Freundliche Grüße
Fanni

Beitrag melden
12.10.2014, 14:51 Uhr
Antwort

Hallo Fanni, es wird deutlich, dass sie sehr verunsichert sind, weil Dinge nicht so zusammenpassen und ihr Körper und ihre Psyche eine belastende Eigendynamik entwickeln, der "Frau" sich manchmal hilflos ausgeliefert fühlt. Wenn sich im Körper etwas hormonell umstellt oder umgestellt wird,ist Geduld erforderlich. Da ihr Körper und ihre Psyche also Zeit benötigen ,um aus den zugeführten Substanzen etwas funktionierendes Neues zu gestalten, kann es sich auch mal schlechter anfühlen. Nach etwa 3 Monaten zeigen sich  meistens erste wahre Ergebnisse. Fangen sie wie es ihnen vorgeschlagen wird mit einer niedrigen, aber stabilen Dosis an. Erlauben sie ihrem Körper darauf zu reagieren. Progesteron scheint auch Frauen ohne Gebärmutter zu helfen. Manchmal kommt es ab und zu zu Schwindel bei der abendlichen Einnahme (1 oder 2 Kapseln also viel mehr als beim P- Gel) Das ist nichts Besorgniserregendes. Was die antidepressive Medikation anbelangt, ist ebenfalls Geduld nötig. Mindestens 4 manchmal 12 Wochen können bis zur vollen Wirkung vergehen, wenn es genau der Stoff ist, der genau ihrem Körper fehlt. Aber vermutlich erinnern sie sich auch an andere Lebensphasen oder den normalen Zyklen, in denen ganz deutlich wurde, wie abhängig unsere Psyche von hormonellen Zuständen ist. Es kann daher auch sinnvoll sein, nur an einem Rad zu drehen. Erlauben sie sich Erschöpfung und Missempfindungen. Tun sie sich in solchen Momenten etwas Gutes. Es passiert nichts Bedrohliches aber es ist phasenweise anstrengend und ein Abschied und ein Neuanfang zugleich. HHerzliche Grüße Pankreas

 

Beitrag melden
12.10.2014, 18:41 Uhr
Antwort

Hallo Pankreas,

ja ich weiß, das der Körper Zeit für Umstellung braucht.
Hr. Prof. Bohnet hatte mir geantwortet, das nach den Werten gar kein Östrogen mehr ausgeschüttet wird. Heißt das, ich bin mit 46 schon durch und ich habe mit 50 schon ganz graue Haare und Gelenkbeschwerden? Er empfiehlt mir Gynokadin-Gel. Ich hatte nur im März Hitzewallungen und jetzt "nur" erhöhten Blutdruck, Schlafstörungen, Panik, Angst. Mit dem Gel hatte sich bei mir im März alles verstärkt, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depris...
Vom Speicheltestlabor wurde mir Progesteroncreme empfohlen. Wenn ich aber nur die 1prozentige schmiere, bekomme ich nachts Herzrasen und Unruhe. Deshalb weiß ich nicht, was gut für mich ist. Würde gerne meine Hormone etwas anheben. Bin aufgeschwemmt, fast 10 kg zugenommen trotz weniger essen und mehr Bewegung. Haarausfall. Und Hitze vertrage ich nicht. Dann bin ich noch mehr aufgequollen und rot im Gesicht. Was soll ich jetzt nehmen? Das ist die Frage. Zur Zeit helfen mir Vitamin B 12 Spritzen, um in die Gänge zu kommen. Dazu nehme ich Vit. D3 1.000 I.E. Möchte keine Herzrasen mehr haben und mein Leben wieder genießen.

Grüßlies Petra