Habe vom Arzt Hormone bekommen, bin mir aber unsicher

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

20.02.2018 | 17:27 Uhr

Hallo,

ich bin ganz neu in dem Thema vorzeitige Wechseljahre angekommen und somit noch am schnuppern und suchen nach den richtigen Therapiemöglichkeiten.

Da ich in Norwegen lebe und somit nicht ganz soviele Möglichkeiten habe Fragen zu dem Thema zu stellen, würde ich diese gerne hier stellen.

Also mein Gynäkologe hat mir syntetische Hormone verschrieben von denen ich nicht so angetan bin, da es in meiner Familie bereits Brustkrebs gibt und ich las das dieses künstliche Progesteron evtl. das Brustkrebsrisiko verstärken könnte. ausserdem auch Gewichtszunahme und evtl vorhandene Depressionen verschlimmern könnte oder zum "aufblühen" bringen könnte.

Da ich ja unter ziemlich starken Stimmungsschwankungen zur Zeit leide und auch schon ziemlich dick geworden bin möchte ich diese drei Risiken also nicht unbedingt in Kauf nehmen.

Jedoch möchte ich sehr gerne etwas gegen meine Beschwerden unternehmen da ich sehr darunter leide.

Kann mir da evtl. jemand mit Rat zur Seite stehn???

 

Vielen Dank im voraus schonmal von mir hier. :HELP:

 

LG Bianca

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
22.02.2018, 20:00 Uhr
Antwort

Hallo, Bianca,

was hast du denn verschrieben bekommen bzw. was sind die Inhaltsstoffe und in welcher Menge? So pauschal kann man die Frage nicht beantworten. Hast du ihn gefragt, warum er gerade dieses Medi verordnet hat?

Wie alt bist du? Wie ist dein Zyklus? Rauchst du, bist du übergewichtig? Abnehmen wirst du voraussichtlich. mit keiner der verschiedenen HETs.

LG Anna

Beitrag melden
24.02.2018, 08:51 Uhr
Kommentar

Hallo Anna,

zunächst einmal vielen Dank für Deine Antwort.

Also, das Problem für mich ist, dass eben keine Beratung statt gefunden hat.

Der Gynäkologe hat sich angehört was ich für Syptome habe (wohlgemerkt hatte ich ihm schon bei meiner letzten Routineuntersuchung vor ca einem Jahr gesagt das sich etwas verändert und ich einige Symptome habe), aber da wollte er nichts davon hören, das ich glaube in der Vorphase der Wechseljahre zu sein, da er mich fü zu Jung befand. Ich bin jetzt 44 Jahre und werde im Juni 45.

Ich muss dazu sagen das ich in Norwegen lebe und die Arztwahl hier etwas beschränkter ist und ich nicht einfach zum nächsten Arzt gehen kann so wie in Deutschland. Nichts destotrotz nahm er diesemal meine Fragen ernster und räumte ein das es evtl. doch sein könnte das ich auf dem Weg in die Wechseljahre wäre.

Er hat nicht wirklich Beraten, sondern einfach verschrieben mit der Info es würde mir dann besser gehen. 

In meiner Familie gab es Brustkrebs, deshalb bin ich in der Beschreibung darüber gestolpert. Es kann das Risiko für Krebs (Brustkrebs und Eierstokk und Gebährmutterkrebs) steigern...

Ausserdem sind gewöhnlich Nebenwirkungen Gewichtszunahme und auch das leichte Depressionen ausgelöst werden können. Da ich mit Gewichtszunahme schon zu kämpfen habe, möchte ich nicht noch mehr an Gewicht zulegen. Es war nicht gemeint das ich durch die Hormone abnehmen will. Und da ich starke Stimmungsschwankungen habe, befürchte ich das sich dieses dann in eine Depression wandeln könnte die ich af jeden Fall vermeiden möchte!

Seit nun mehr einem Monat habe ich auch noch aufgehört zu Rauchen, was ich bis jetzt ohne weitere Gewichtszunahme sehr gut im Griff habe. :-) Aber desshalb möchte ich verhindern durch das Hormon an Gewicht zuzunehmen.

Es ist ein Dreisequenz Präparat das ich den ganzen Monat ohne Unterbrechung nehmen soll.

Östrogen ist das Hauptmittel mit 2mg und in den blauen ist auch Östrogen 2mg und noretisteronacetat (finde ich keien Übersetzung aber nehme an das es sich hierbei um Progesteron handelt da es enthalten sein soll mit 1mg ich den roten Tabletten soll nach Aussage des arztes nur "Kalk" enthalten sein auf der Beilage steht jedoch das auch hier Östrogen mit 1mg enthalten sein soll...

Wir sind leider gar nichts an Möglichkeiten Durchgegangen was evtl ich an alternativen nutzen könnte um es erst einmal auf natürlichem Weg zu versuchen.

Mein Zyklus ist leider noch nie 28 Tage gewesen. Ich habe einen Zyklus zwischen 24 und 25 Tagen.

Nun hoffe ich, das ich  nichts vergessen habe und freue mich schon auf deine Antwort.

Ich möchte ungern einfach mit Hormonen beginnen ohne vorher evtl Alternativen ausprobiert zu haben. 

LG Bianca :-)

 

 

 

Beitrag melden
24.02.2018, 12:21 Uhr
Kommentar

Liebe Bianca,

ja Norwegen ist ein schönes, interessantes Land. Aber die von vielen Urlaubern geschätzte Einsamkeit hat auch seine Nachteile für die Einwohner.

Erst mal zu dem Medikament: wahrscheinlich hat er dir Trisequens aufgeschrieben. Das darin enthaltene Norethisteron ist ein Vorläufer von Testosteron und ein starkes Gestagen. Es wird benötigt, um die Gebärmutterschleimhaut in "Schach" zu halten. Mit dem Medikament wird der natürliche Zyklus nachgeahmt, stabilisiert und es kommt zu einer Abbruchblutung. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Es ist die Frage, ob man das möchte. Ich selbst bin z. B. mit Ende 30 in die Wechseljahre gekommen und habe mich damals für Blutungsfreiheit und einem dementsprechenden Medikament entschieden (heißt Lafamme und ist von Schering, gibt es aber auch andere). Ansonsten gibt es eine Menge von Wechseljahresmedikamenten für die verschiedenen Indikationen und Phasen und dann noch die Pflaster.

Alternative Präparate gibt es auch (u.a. Silbertraubenkerze, Mönchspfeffer usw.). Diese wirken aber nur ganz schwach. Da sie auch nicht wirklich untersucht worden sind, man aber Nebenwirkungen und Wechselwirkungen vermutet, würde ich die Finger davon lassen.

Es gibt dann noch die "bioidentischen" Hormone - Estradiol als Gel über die Haut aufzunehmen und Progesteron als Kapsel zu schlucken. Diese Medikamente sind allerdings in der Prämenopause nicht so geeignet, weil sie den Zyklus nicht stabilisieren können und es ständig zu Zwischenblutungen kommen kann. In der Postmenopause ist das für viele eine gute Sache. Das Krebsrisiko soll damit sehr minimiert sein.

Dein Arzt hätte mal einen Hormonstatus machen müssen, um zu sehen, in welcher Phase oder ob überhaupt du in den Wechseljahren bist. Brustkrebs in der Familie ist natürlich ein Problem bei einer Hormonersatztherapie (HET). Die anderen, von dir angesprochenen evtl. Nebenwirkungen sind vernachlässigbar. Die Firmen schreiben da viel auf, um juristisch abgesichert zu sein. Natürlich kann man an Gewicht zulegen, das kommt bei den meisten Frauen eh, wenn sie altern, aber genausogut kann man durch die bessere Stoffwechsellage, die man durch eine HET erreicht, auch wieder ein normales Gewicht erreichen.

Wenn ich deine Beschwerden so lese, bin ich allerdings gar nicht so überzeugt, dass diese unbedingt von den Wechseljahren kommen. Hast du mal deine Schilddrüse überprüfen lassen? Die Beschwerden sind ganz ähnlich und Gewicht legt man da durch den gedrosselten Stoffwechsel kontinuierlich zu. Falls du Werte dazu hast, stell sie doch mal hier rein, wenn du magst.

Ohne Blutwerte ist es eh schwer, etwas Näheres dazu sagen zu können.

Wenn du die Möglichkeit haben solltest, einen Endokrinologen zu konsultieren, wäre das natürlich die ideale Variante. Da kannst du dann alles untersuchen lassen: Schilddrüse, Nebennieren, Geschlechtshormone.

Frag ruhig, wenn du etwas wissen möchtest.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Anna

 

Beitrag melden
27.02.2018, 10:40 Uhr
Kommentar

Hallo, Bianca,

seid ihr da im hohen Norden von der Außenwelt abgeschnitten worden? Melde dich mal, damit ich weiß, ob alles angekommen ist. 

LG Anna

Beitrag melden
27.02.2018, 21:29 Uhr
Kommentar

Hallo Anna,

ich muss mich wirklich entschuldigen, dass ich bis jetzt nicht geantwortet hatte. Ich hatte eine e-mail bekommen aber hatte nicht gesehen das eine neue Antwort gab...

Also das ist ja prima das du gleich wusstes welches Medikament er mir verschrieben hat. Genau das ist es nämlich. Ich habe schon als junge Frau keine Hormone nehmen wollen. Ich kann gar nicht genau sagen warum aber ich fühlte mich dann als würde ich meinen Körper betrügen wollen....

Meine Schilddrüse soll laut meines Arztes im grünen Bereich sein, aber die Ärzte hier sind generell nicht ganz so gründlich beim herausfinden was einem denn fehlen könnte. Eine Kollegin von mir hat mit der Schilddrüse zu tun und hatte meine Blutwerte schon einmal angeschaut und sagte das die beiden gemessenen Werte gut sind, aber es eigentlich drei Werte sind die bestimmt hätten werden müssen um genau sagen zu können ob wirklich alles ok ist. Leider ist dieser Wert nicht genommen worden.

Der Gynäkologe ist leider nicht so gut bei der Sache wenn es darum geht zu beraten. Als ich ihm letztes Jahr von den ersten Syptomen erzählte verschrieb er mit die Antibabypille anstatt wirklich auf meine Bedenken und ängste einzugehen.

Ich schreibe dir den Rest am WE (denn in der Woche habe ich generell nicht so de Konzetrattion. ich bin zu müde...

ich hoffe das ist ok.

LG Bianca

 

 

 

Beitrag melden
27.02.2018, 21:41 Uhr
Kommentar

Natürlich ist  das o.k. und schreib mal die Werte mit rein. Hatte mir nur Sorgen gemacht. Schlaf gut.

LG Anna

Beitrag melden
20.04.2018, 15:13 Uhr
Antwort

Hallo Bianca,

Ich kann verstehen, dass du nicht auf Hormone zurückgreifen möchtest.

Wären denn pflanzliche Hormone eine Alternative für dich? Je nachdem wie stark deine Beschwerden sind könnten sie vielleicht auf eine natürliche Weise abhilfe schaffen :)

Alles Gute!