Negative Erfahrungen mit Gynokadin Gel?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

17.06.2014 | 13:47 Uhr

Mir wurde im Januar dieses Jahres meine Gebärmutter entfernt. Da ich (45) seit ca. 3 Jahren in den Wechseljahren bin und leider stark unter sämtlichen Symptonen leide, gab mir meine Frauenärztin Gynokadin Gel (anfangs 2 Hübe tgl, jezt 3 Hübe abends). Sie hat es als "Wunderwaffe" gerade bei gestörter (zur Zeit eher NICHT vorhanden, früher sehr emotional und lustvoll) Libido angepriesen. Leider bemerkte ich keinerlei Besserung. Meine Libido flackert ab und an mal auf, aber die Realität ist eher das ich kaum Berührungen ertrage. Mein Mann (2. Ehe, seit 5 Jahren zusammen) ist sehr empatisch und verständnisvoll. Früher hatten wir tollen Sex. Ih kommt es gar nicht so auf den Sex an, sondern auf die Zärtlichkeiten. Leider sind da überhaupt keine empfindungen mehr, obwohl ich meinen Mann sehr liebe. Mit meinen körperlichen Veränderungen (Zunahme hauptsächlich Bauch) komme ich mittlerweile klar (Fitness und Nordic Walking). Zudem sind meine Stimmungsschwankungen hart für uns. Mein Mann meint ich laufe wie ein Zombie herum, kaum noch Gefühle, ich lache (und auch weine) kaum. Am liebsten würde ich das GynokadinGel absetzen. Ende Juni habe ich nun einen Termin bei meiner FÄ, um dies zubesprechen, möchte aber mal andere Meinungen dazu hören, Denn egal wo ich im Netz suche, alle scheinen begeistert zu sein und deren Symptome verschwinden davon. Bin ich nun eine Ausnahme oder wer weiß Rat? Bin echt am Verzweifeln, die WJ dauern ja sicherlich noch etwas und SO kann es ja nicht weiter gehen. Bin zudem auch noch bei einem Homöopathen, da probieren wir auch etliches. Hoffe es sind genügend Fakten für eine Antwort, ansonsten nochmals fragen

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

37
Bisherige Antworten
Beitrag melden
25.06.2014, 17:24 Uhr
Antwort

Also ich habe Gynokadin über einen Zeitraum von mind 4 Jahren genommen (habe seit 10 Jahren keine Gebärmutter mehr, nur noch einen Eierstock)  und es hat mir wirklich geholfen. Bei mir war es hauptsächlich Schwindel, Wallungen, Haarausfall und Stimmungsschwankungen..... allerdings bekam ich auch Probleme mit den Ohren (schlechter gehört) und mit der Leber/Galle. Habe es jetzt seit 2 Jahren abgesetzt und die Leber/Galle Sache ist fast weg.... aber nicht ganz und hören tu ich auch wieder besser ABER  die Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Wadenkrämpfe, Gewichtszunahme.... alles ist wieder da..... werde wohl jetzt wieder mit Gynokadin beginnen... allerdings habe ich immer nur einen Hub genommen.

Beitrag melden
23.12.2015, 16:38 Uhr
Kommentar

Frische Hefe, immer wieder mal genascht, könnte auch helfen. Altes Rezept unserer Großmüttter...

Beitrag melden
19.06.2015, 14:15 Uhr
Antwort

Hallo Erin T !

Ich persöhnlich glaube nicht, das es an dem Estradiol liegt. Sondern eher an einen anderen Hormondefizit. Ich glaube das dir das Progesteron fehlt. Auch wenn du keine Gebärmutter hast, würde ich das mal ansprechen. Zudem kann auch ein Testosteronmangel für eine Libidostörung verantwortlich sein. Zudem glaube ich das das Gynokadingel zu hoch dosiert ist. Außerdem würde ich auch Schilddrüsenwerte machen lassen. Nur so kommst du auch dahinter woran es liegen kann.  Ich wünsche dir viel Glück und lasse dir nicht einreden das eine Frau ohne Gebärmutter keine anderen Hormongaben braucht. LG Elyxir :-)

Beitrag melden
23.12.2015, 16:37 Uhr
Kommentar

Progesteronmangel macht sich in Reizbarkeit und Aggression bemerkbar, Östrogenmangel eher in depressiven Störungen.

Progesteron gibt es in Schafgarbe und Frauenmantel, die beiden sind die stärksten Pr.Pflanzen bei uns. Man kann sie alsTinktur benutzen oder aber "so" essen.

Progesteron wird aber auch angekurbelt durch Tribulus Terrestris, Erd-Burzeldornkraut, das man auch im Internet als Kraut für Tee kaufen kann. Es steigert auch Testosteron.

Testosteron selbst erhält man durch Essen von Knoblauch, Ingwer, Muskat, Kurkuma, Curry,...

Beitrag melden
23.12.2015, 16:32 Uhr
Antwort

Mit diesem Gel habe ich keine Erfahrung, da ich lieber Naturhormone einnehme. Das sind frische Hefe, wirkt vor allem auf die Schleimhäute und Hitzewallungen, oder keimfähiger Brennesselsamen, und dann noch die östrogenähnlichen Wirkstoffe in Pflanzen, die man sich in Alkohol einlegen kann als Tinktur, wie z.B. Holunder, Kastanie, Salbei.... das hilft alles, wenn Östrogenmangelerscheinungen aufkommen.

Allgemein hilft rohes Eigelb, die Hormone anzukurbeln. Das kann man ja täglich essen.

Beitrag melden
15.07.2017, 09:41 Uhr
Antwort

Hast Du jemals Antidepressiva eingenommen, speziell SSRIs? Falls ja, traten die sexuellen Symptome erstmals während oder auch erst NACH der Einnahme auf und sind seitdem durchgehend vorhanden?

Falls ja, dann google mal nach PSSD! Die Symptome, die Du beschreibst, klingen ganz ännlich denen der Menschen, die unter PSSD leiden!

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community .

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unseren Experten

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum

Zum Seitenanfang