Wechseljahre mit Implanon und Bluthochdruck?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

28.10.2014 | 20:04 Uhr

Liebe Forumsteilnehmerinnen,

wer kennt das: Östrogenüberschuss, Testosteron ganz oben, Gestagen unten. Durch Hormonelle schieflage und wegen einiger Infektionen und Medis (Imunsystem Darm kaputt) dazu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Blutdruckprobleme.

Ich bin 52 J und habe Familie und zwei Kinder und bin berufstätig. Ich hatte eine zu starke regel und Blutdruckprobleme (90 zu 50 und tiefer).

Das Implanon habe ich seit einem jahr, alles läuft wie es soll, keine Regel mehr, heisst nicht mehr an zwei Wochen im Monat wie krank. Blutdruck seitdem auf ca 120 zu 90.

Seit einiger zeit, seit ca 3 Monaten habe ich verstärkt Bluthochdruckattacken. So das ich fast umfalle mit herzraserei dazu, danach völlig erschöpft und das gefühl ich hab ein Brett im brustkorb. ich mache Sport und neuerdings habe ich sogar auf dem Laufband wenn ich entspannt gehe, laufe plötzlich herzrythmusstörungen und die Umkipperei.

Jetzt laufe ich verstärkt ständig mit einem Blutdruck herum der bei 160 zu 100 oder 145 zu 90 ist. Mich macht das fertig ich hab von natur aus ja eher ganz niedrigen.

Kommt das von Implanon? Wars doch nicht sogut? ich hab übrigens faktor 5 gerinnungsstörung Heterozygot und auch dafür soll Implanon gegeignet sein.

Wer kann mir rat geben oder eine meinung? Danke Euch sehr!

Emma Peel

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
31.10.2014, 13:54 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Hallo Emma Peel,

vielen Dank für Ihren Beitrag in unserem Forum "Hormontherapie".

Nur als kleiner Hinweis: Vielleicht stellen Sie Ihren Beitrag auch noch einmal in unserem Forum "Wechseljahre" bei Lifeline ein. Möglicherweise finden Sie dort die eine oder andere Nutzerin die Ihnen einen Tipp geben kann.

Bitte folgen Sie einfach diesem Link um zu unserem Forum "Wechseljahre" zu gelangen:

http://www.lifeline.de/forum/frauenheilkunde/wechseljahre/

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Victoria Martini

Lifeline - Community-Managerin

Beitrag melden
13.02.2015, 19:53 Uhr
Antwort

Iwie finde ich mich in ihrer Geschichte wieder. Ich habe auch Bluthochdruckattacken. Ich denke das bei mir hormonell auch iwas nicht stimmt. Haben sie mal die Schilddrüse untersuchen lassen??

Beitrag melden
14.02.2015, 10:45 Uhr
Kommentar

Hallo Betty30!

Ich habe seit ca einem jahr die Diagnose Histaminintolerant zu sein.

Östrogenüberschuss, zuwenig Progesteron, Testosteron wieder ganz oben. Die Histaminintoleranz ist ausgebrochen nach einer schweren magen Darm Infektion in Verbindung mit dem Pfeiferschen Drüsenfieber. darauf folgten diverse Magen darm Spiegelungen und eine große Schulter OP. Die schulter war vor der OP ein jahr schwer entzündet. Dazu gabs paralle Strepptokokken die nur mit Antibio zu behandeln gewesen waren. Leider schütten alle Bakterien, Entzündungen, sowei Antibios viel Histamin aus, Narkosen und andere Medikamente habend den Abbau verhindert. Der Körper wurde also mit Histaminen nur so überschüttet und ist mit dem Abbau nicht mehr nachgekommen.

Mein Östrogenüberschuss habe ich mit dem Implanon versucht zu bändigen. Histamine und Östrogene triggern sich gegenseitig.

In der ta wurde die Histaminintoleranz durch das Implanon besser weil die Regel ausblieb. der Monatliche Histaminkoller der immer mit der regel kam blieb aus! Meine Bluthochdruckattacken kamen von nahrungsergänzungsmitteln und evtl auch vom Antihistamin was ich ausprobierte. Vieles verträgt sich bei Histaminüberschuss überhaupt nicht. Komischer weise haben soviele Frauen in den WJ plötzlich Histaminintoleranz. Muß mit den Hormonen und dem Stoffwechsel zu tun haben.  Hier sei auch Dein Hinweis auf schilddrüse zu nennen, denn die lass ich nochmal untersuchen. Auch die Schilddrüse kann Hoistaminintoleranz Blutdruckprobleme und vielse andere auslösen.

Hab gelesen das viele Histaminintolerante die SD eingestellt bekamen und die HIT weg ging! Sowie die Blutdruckprobleme.

 

Viele Grüße und Gute Besserung! Emma Peel

Beitrag melden
14.02.2015, 10:50 Uhr
Kommentar

Hallo Betty30, und Leserinnen....entschuldigt meine Flüchtigkeitsfehler...ich habs so runtergeschrieben :-) Emma Peel

Beitrag melden
14.02.2015, 14:08 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für die Antwort. 

Ich bin ja gerade mal 30 also kann das doch mot den Wechseljahren noch nicht hinhauen. Ich will mich aber mit alle dem nicht zufrieden geben. Hypertensive krise gehabt während ich meine Tage hatte.  Und immer wieder um meine Periode herum ging eair schlecht. Gestern hatte ich nach einem Joghurt etwa eine stunde später Herzrasen und Atemnot. Im Krankenhaus haben sie alles auf mein Gewicht geschoben. Ich habe mein Leben komplett geändert und dennoch geht es mir nicht besser. Ich bin so müde und kann mich nicht mehr konzentrieren. Ich habe jetzt am 3.3 einen Termin bei der Heilpraktikerin. Ich habe in 15 jahren fast 80kg zugenommen und habe nie geschafft das in den griff zu bekommen. Aktuell habe ich mal 3kg runter aber das ist schwerstarbeit. Am Montag hole ich mir einen Termin beim Gynäkologen und werde einen Hormonstatus machen lassen. Auch habe ich Schwierigkeiten mit der linken Schulter. Ich klemme mit immer wieder was ein und es ist immer die selbe Stelle. Ich wurde auch auf Hashimoto aufmerksam da man die Erkrankung haben kann auch wenn die normalen SD Werte im Referenzbereich sind. Es ist an der zeit das Ruder selbst in die Hand zu nehmen. Hole mir einen Termin beim Emdokrinologen. Denn das diese Attacken nur von meinem Gewicht kommen bezweifle ich stark denn sie kommen ja extremregelmäßig wieder.

Beitrag melden
14.02.2015, 15:59 Uhr
Kommentar

Liebe betty30,

ja das klingt sehr nach hormonellen Monatsbeschwerden. Ich hatte nie Regelprobleme, dann mit den WJ aber doch und zwar so das ich immer fast zwei Wochen wie krank war (Histamistoß-Vergfitung), die Regel war so stark das ich 3 tage oft nicht aufstehen konnte weil nichts hielt und mein Blutdruck sehr im keller war. Und ich sammelte (ich bin sehr schlank) Wasser an! Das ging erst nach der Regel langsam weg. Meiner Meinung nach ist auch ein Hormonstatus sinnvoll.

Ich kenne andere 30 ig Jährige die haben das auch so schlimm mit den Beschwerden während der Regel, die Hormone machen ja was sie wollen, egal wie alt man ist. Ich war jetzt 3 mal bei Heilpraktikern und die haben weder die Lactose Intoleranz noch die Histaminintoleranz gefunden, nicht mal vermutet und mir Dinge verschrieben auf die ich Anaphylaktisch reagiert habe. Fallst Du lactose, Fructose (macht extrem kaputt und müde) Intoleranzen hast (Joghurt- Herzrasen und Atemnot?).

Der dritte Heilpraktiker wußte von meiner Histaminintoleranz und verschrieb mir Darmpräperate die auch noch Histamine ausschietern,  auf die habe ich Anaphlyktisch und mit Blutdruck 170/120 reagiert! Man darf als Histaminintoleranter Patient nur wenige Darm Bakterien zugeführt bekommen, also nur welche die nicht Histamnin produzieren.

Falls Du daran denkst den Darm zu sanieren.

Ich komme bei Dir auch auf eine Histaminproblematik weil Du so Regelprobleme hast und Dich wie krank fühlst. Ein Zeichen von zuviel Histamin und zuviel Östrogen, die beiden machen sich zusammen extrem groß und stark. Dein Gyn wird natürlich alles messen und es genau wissen, was es mit dem Östrogen auf sich hat. Wenn Du zuviel davon hast dann hast Du sicher auch viel Histamin.

Wenn Du ne Schimmelallergie hast oder wirklich ne Histaminintoleranz und in dem Joghurt war "altes "Obst verarbeitet dann brauchst Du Dich auch über Herzrasen und Atemnot nicht wundern! ich bin mal nach einem Joghurt umgefallen weil da wohl uraltes vergorenes Obst drinne war...oder evlt. war Dein Joghurt auch kontaminiert mit Bakterien/Histamin.

Sag den Heilprktikern das Du evtl. Nahrungsmittelintoleranzen haben könntest, denn so wie ich die bisher kennengelernt habe reden die mit einem erst 2 Stunden das kostet irre Geld und dann verschreiben die Dinge die man nicht abkann weil die meisten Heilpraktiker haben von Nahrungsmittelintoleranzen, Allergien ganz wenig bis null Ahnung, sorry meine Erfahrung. Es gibt nur wenig die sich mit Ernährungswissenschaften und Allergien auskennen.

Das mit Deinem Gewicht ist mir auch nicht so sehr geheuer! Das ist extrem viel. Ist das Vererbt oder kann es Wasser sein? Sind auch Schmerzen dabei? Wie kann man den Körper gut entwässern?

Viel Bewegung, Sauna, viel Wasser trinken, Tees auch...was mich mal interssieren würde in welcher Umgebung Du Dich viel aufhältst.Also wo Du z.B arbeitest. Eine Freundin von mir ist in ihrem Amt krank gewordsen wegen der ganz vielen Druccker um sie herum.Die Luft war regelrecht vergfitet. Sie hat auch Hashi und hat nun mit ihren 27 J. auch noch MCS Probleme (Multiple Chemie Sensibilität) die zeigt sich durch Überreaktionen auf Düfte, Essen, Umwelt. Vielleicht schreibst Du mir nochmal dazu? Vielleicht fällt Dir etwas auf oder ein? Oder kennst Du das ca datum seitdem es Dir schlechter geht? Und fällt Dir zufällig etwas auffälliges ein, was da passiert war oder was da war?

 

Viele grüße und natürlich gute Besserung! Emma Peel

Beitrag melden
16.02.2015, 01:41 Uhr
Antwort

Hui liebe Emma viele Fragen zu beantworten.

Ob ich Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe kann ich dir leidernicht beantworten denn ich hatte bis letztes Jahr nie Schwierigkeiten damit. Habe festgestellt das ich in manchen Abschnitten des Monats empfindlicher reagiere. Zum Beispiel kann ich Paprika gar nicht mehr ab. Entweder ich stoße ständig auf oder ich habs auch schon gehabt das mir richtig scbwindlig wurde. Mein Ha ist schon richtig überfordert mit mir. Der weiß sich keinen Rat. Wir vermuteten erst eine toxische Reaktion meines Körpers auf 2 böse angegriffene Backenzähne. Die wurden aber gezogen und es wurde dennoch nicht besser. Das Einzige was ich beobachten konnte ist das ich regelmäßig solche Attacken habe. Das geht meist nur wenige Minuten. Aber dennoch kann das nicht normal sein. Lebensqualität ist was anderes. Laufend habe ich Schwindel. Vllt liegt es auch an meiner HWS/ BWS. Muss regelmäßig eingerenkt werden. Am Freitag den 13. hab ich mir wieder iwas eingeklemmt. Linke Schulter wieder lahm. Ich habe Ödeme in den Knöcheln seitdem ich 17 war. Habe damals schon eine Dopplersonographie gehabt und meine ersten Stützstrümpfe verschrieben bekommen. Damals hatte ich Normalgewicht. Klar bin ich extrem bequem geworden mit den Jahren hab auch gern viel gefuttert. Das muss ich ja nun echt zugeben. Aber es kann doch nicht sein das ich keine 2h spazieren gehen kann weil mein Kreislauf dann so verrückt spielt. Ich habe bei den geringsten Belastungen hohe Pulsfrequenzen. Was auch im Zyklusgeschehen extrem schwankt. Mal macht mir laufen gar nichta aus da könnt ich 4 h am Stück rum rennen. Das kann am nächsten tag schon wieder ganz anders sein. Aktuell bin ich noch in Elternzeit. Bin seit Oktober 2012 zu Hause weil ich schwanger war. Das fing nach der Geburt an. Ich hab auch nach der Geburt ziemlich zugenommen wieder. Immer erst nach den Schwangerschaften hab ich die Kilos drauf gepackt. Wir haben kurz vor meiner hypertensiven Krise das Bad saniert. Da waren die Dielen mächtig moderich. Danach fing das an. Ab dem Tag extrem schwindel fast täglich Blutdruck kletterte immer wieder auf 160/110. Bis mein Körper es eben nicht mehr allein regulieren konnte. Ich weiß mir keinen Rat. Es gibt eine Seite von einem Dr. Neidert bei dem man einen Selbsttest machen kann der sagt mir 100% Sd Unterfunktion, 86% Progesteronmangel, 86% Testosteronmangel, 100% Melatoninmangel mein Cortisol ist auch mit 83% zu niedrig. Also da kommt einiges zusammen. Und wenn ich mir das so ansehe dann sollte ich schleunigst handeln da solche Dysbalancen auch schwerwiegende Sachen wie Schlaganfälle unf Herzinfarkte auslösen kann. 

Ich gebe ihnen mal meine Email. Unsere Unterhaltungen sprengen vllt etwas den Rahmen hier. Würde mich freuen wenn wir in Kontakt bleiben. 

steineckebabette@yahoo.de

Vielen Dank

Beitrag melden
16.02.2015, 08:59 Uhr
Kommentar

Hallo Betty30,

klar schreibe ich Dir gern :-) Ich möchte doch in der tat hier im Forum drauf hinweisen, das viele Menschen, von den wenigen %, die Histaminintoleranz entwickeln Frauen zwischen 40 und 55 sind ca. Wechslejahre lassen eben doch grüßen? Also ich bin kein Arzt, aber wenn ich ca dazu schreibe mach ich nix falsch, die Aussage ist überall nachzulesen. Meine - das die Hormone sehr viel mit der Histaminintoleranz und anderen Intoleranzen zu tun haben.

Ich bin bei meinem Facharzt für Umweltkrankheiten gelandet, vor einem jahr. Der hörte mich an und sagte sie haben eine Duftstollallergie.

In der Tat haben Leute mit Hausstaub /Milben Allergie eine Neigung zu inhalationsallergien.....die können kommen und gehen wie sie lustig sind. 

Bis dahin hatte ich null Ahnung - war aber Drei jahre vorher ständig umgefallen, in der Stadt, schlapp gemacht, so als hätte jemand den Stecker gezogen, nach Essen kollabiert, und überhaupt plötzlich Stimme rauh oder HNO bereich entzündet und im Urlaub im Krankenhaus gelandet, weil ich da völlig toxisch vergiftet war.

Essen war extrem Histaminlastig, und die frisch bearbeiteten und lackierten Holzmöbel in dem frischrenovierten stanken bis zum Himmel. Auch anderen Gästen wurde da mulmig im Saal.

Also meine Geschichte kennst Du ja, da hat sich also extremst Histamin ausgeschüttet was nicht mehr so schnell abgebaut werden konnte, das fördert auch Entzündungen. Das macht auch alle Reaktionen auf Umweltdüfte, Essen, Chemie stärker!

Und da vor der Regel und während wohl die Histaminausschüttung am stärksten ist hat man auch während der regel die schlimmsten Reaktionen. Das ist wie mit einem Konto sage ich immer.

Beim Histaminkonto ist es so, der Histaminwert soll möglichst im Minus Bereich sein. Also wenig Histamin einatmen, essen und überhaupt wenig davon zu sich nehmen und dafür sorgen das der Körper es abbauen kann. Je weniger histamin im Blut landet (das hat nämlich eine toxische Reaktion zur Folge) um so besser gehts einem. Man rät vielen Frauen mit starken regelbeschwerden, vor allem davor....sich in der zeit ganz Histaminarm zu ernähren, dann würden die Beschwerden besser werden.

Also ich würde alle Intoleranzen testen lassen! Histamin (Bio Amine), Fructose Intoleranz (Deine Reaktion auf paprika?) Laktose. Seit zwei Monaten weiß ich das ich ca 10 Jahre eine unerkannte Laktoseintoleranz mit mir herumgeschleppt habe (armer Darm sorry),

Das war für den Darm auch nicht geradezu förderlich. Jetzt mit den L-freien Produkten läufts was das angeht gut.

Das einzige was mich noch stresst sind die normalen Erkältungen, Grippen da ist dann das Histaminproblem sooooo groß, weil die Bakterien und Viren wohl auch soviel Histamin produzieren und dann ist das Histaminkonto wieder so voll - trotz Diät!

Also ich mach nochmal ne Mastzellen Untersuchnung (ob die zuviel sind oder zuschnell platzen) und eine Schilddrüsenuntersuchung und ich schau ob das Epstein Barr Virus sich gemütlich bei mir eingenistet hat und für chronischen Ärger sorgt denn chronische Entzündungen sind das A und O für s Histamin das freut sich und ärgert einen wieder weils zuviel ist.

PS: Auch bei Ärzten und Apothekern ist man offenbar nicht immer nur gut beraten was medikamente angeht. Ich wollte Laktosefreie Schüssler salze, da haben sie tropfen verkauft, obwohl sie wissen das ich Histaminintolerant bin. Die Tropfen beinhalten soviel Alkohol das blockiert den Histaminabbau.

Oder Eine andere Apo die auch wissen das ich Histaminintolerant bin will mir ein Zink Präperat mit Histidin verkaufen. Ich sagte nein das geht nicht Histsidin ist doch die Vorstufe von Histamin das darf ich nicht. Ihr Kollege hat dann was herausgesucht was nur aus reinem Zink besteht. Denn Zink ist nebst Calcium und Magnesium ganz wichtig für das Immunsystem.

 

Liebe Grüße an Dich und alle Leserinnen , Emma Peel

Beitrag melden
16.02.2015, 09:05 Uhr
Kommentar

....die Seite von Dr. Neidert hab ich auch gelesen.

Gefällt mir auch sehr gut. LG Emma Peel

Beitrag melden
16.02.2015, 09:42 Uhr
Kommentar

...mir fällt da noch was ein!

Du schriebst das ihr das Bad renoviert habt. Und das danach alles losging.....kann ja auch sein das da toxische Duftstoffe frei wurden oder Schimmelsporen freigesetzt wurden! Oder evtl. sind Materialien toxisch unverträglich. Also hier wurden bei uns nämlich vor 4 jahren 20 Holzfenster mit Holzschutzfarbe angemalt und ich bekam schweres Asthma davon. Wir hauten eine Woche ab an die Nordsee. Aber:

Der folgende Winter in dem mit den Holzschutzfarben geschwängertem Haus war für mich u.a. der Wendepunkt. Das Haus stank sehr lange danach und die Fensterrahmen gaben das sehr lange frei und im Winter hat man ja nicht ständig alle Fenster auf und lüftet ständig. So muß ich das MIT meiner Duftstoffallergie schön dauer inhaliert haben. Dazu neue Möbel die behandelt wurden und ebenso stanken.

Man lernt ja erst später dazu....!

Histamine werden auch so "schön" eingeatmet :-(  und werden auf dem HIT Konto gut geschrieben. Und über viel Histamin im Körper  freut sich ja der Östrogenüberschuss....und umgekehrt.

Liebe Grüße! Emma Peel