Wer hat ähnliche Probleme?

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Forum Hormontherapie

04.10.2012 | 07:37 Uhr

Hallo,
ich bin durch Zufall hier gelandet und vielleicht kann mir jemand einen Rat geben?
Ich bin 42 Jahre alt und vor ca. 3 Jahren bekam ich eine Dauerblutung. Nach ca. 3 Wochen bin ich zur FÄ und bekam nach einer Untersuchung (alles OK) Utrogest verschrieben. Es hat auch sofort geholfen und die Blutung hörte auf. Meine Regel kam wieder normel und ich habe kein Utrogest mehr gebaucht. 1 Jahr später wieder das gleiche, also wieder los und Utrogest eingenommen, wieder alles gut. letztes Jahr wieder das Problem, mitlerweile hatte ich die FÄ gewechselt. Die neue FÄ kannte sich mit Utrogest nicht aus, hat es mir aber doch verschrieben- nur leider hat es nichts genützt. Wieder zur FÄ, hab eine Spritze bekommen, die die Blutung stillen sollte. Am nächsten nochmal, keine sehr große Wirkung. Dann habe ich Cerazette bekommen, diese habe ich aber überhaupt nicht vertragen-Schweißausbrüche, Magenprobleme). Aber die Blutung hörte auf. Auf mein Drängen bekam ich wieder Utrogest und das nehme ich seitdem im 14 tägigen Rythmus- 14 Tage Utrogest/ 14 Tage Pause. Alles war bestens. Dann mußte ich wegen einem (unfähigen) Internisten alle Hormone absetzen (SD-Probleme) und alles fing von Vorn an. Im Mai habe ich Utrogest abgesetzt und die nächste Periode war noch OK, dann l6 Wochen nichts, dann 3 Tage ganz leicht, dann extremer klarer, Ausfluß. Und Nun blute ich seit dem 09.09.2012. Ab zur FÄ, wieder Utrogest, Sono (Schleimhaut war 11mm dick), Als nach 1 Woche nichts besser wurde, eher noch dollere Blutung mit Brocken (sorry, wie soll ich es sonst beschreiben) und Rückenschmerzen. HB Wert ist perfekt - 15,3.
Am 01.10.12 wieder zur FÄ, HB Wert 14,4. Weiterhin Utrogest ( 2 am Abend) und am 08.10.12 neuer Termin bei FÄ. Ich habe mir schon Hirtentäschel Dragees und Misteltropfen geholt, die Blutung ist etwas weniger geworden.
Nun mache ich mir Gedanken- hat noch jemand dieses Problem? Hat vielleicht jemand eine Idee was noch helfen kann? Auf eine Ausschabung will ich verzichten,,Panik!
Schon mal vorab vielen Dank

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
20.10.2012, 05:36 Uhr
Antwort

du bist im falschen forum. gib auf google scheuernstuhl und medivere ein. Leider wissen Frauenärzte nicht, dass sie einen Hormonspeicheltest machen sollten, wenn sie Utrogest verschreiben. du kannst auch selber einen machen lassen, das kostet nur 50 euro. dein Progesteron sollte im Verhältnis zu Östradiol 200-300 zu 1 sein.

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community .

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unseren Experten

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum

Zum Seitenanfang