Symptom oft fehlinterpretiert

Gelenk- und Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Sinkender Östrogenspiegel gilt als mögliche Ursache

Muskel- und Gelenkschmerzen treten in den Wechseljahren relativ häufig auf. Doch während Symptome wie Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen meist direkt mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht werden, werden Gelenkprobleme eher mit üblichen „Abnutzungserscheinungen“ begründet. Doch tatsächlich können Gelenkprobleme in den Wechseljahren auch Folge des sinkenden Östrogenspiegels sein.

Gelenkbeschwerden_Wechseljahre_Special-Hormontherapie
Gelenkschmerzen gelten bislang nicht als typisches Symptom der Wechseljahre.

Gelenkschmerzen wegen der Wechseljahre? Viele Frauen würden da abwinken. Denn als typische Symptome der Wechseljahre gelten Hitzewallungen, Schweißausbrüche sowie Scheidentrockenheit. Daneben können aber weitere körperliche Beschwerden, etwa Schmerzen an Gelenken und/oder Muskeln, auftreten. Diese Symptome stehen jedoch – anders als die „Klassiker“ – nicht selten im Abseits.

  • zum Download

    Sie möchten die Wechseljahre besser verstehen? Laden Sie sich Ratgeber zur Hormonersatztherapie, wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder Scheidentrockenheit anonym und kostenlos hier herunter.

Dabei klagt über die Hälfte der Frauen in den Wechseljahren über Symptome wie Gelenk- und/oder Muskelschmerzen oder Gelenksteifigkeit. Einigen Untersuchungen zufolge berichten bis zu 70 Prozent der Frauen über derartige Wechseljahresbeschwerden. Die Gelenk- und/oder Muskelprobleme, auch als Arthro- beziehungsweise Myopathie bezeichnet, machen vielen Frauen das Leben schwer, sodass sie behandelt werden sollten. Für eine effektive Therapie ist es aber wichtig, die Auslöser zu kennen.

Sind das die Wechseljahre? Symptome im Überblick

 

Östrogenmangel und Gelenkschmerzen

Gegenüber jüngeren Frauen leiden doppelt so viele Frauen in und nach den Wechseljahren an Gelenk- und Muskelbeschwerden. Daher liegt es nahe, einen Östrogenmangel als Ursache zu vermuten. Die Abnahme des Geschlechtshormons scheint tatsächlich eine wichtige Rolle zu spielen.

Östrogene beeinflussen das Immunsystem, die Schmerzverarbeitung und den Stoffwechsel in Knorpel und Knochen. Bestimmte Immunzellen in den Gelenken weisen zum Beispiel Andockstellen für Östrogene (Östrogenrezeptoren) auf. Ein Mangel des Hormons kann Entzündungsprozesse im Gelenk fördern und Beschwerden auslösen. Ähnliches gilt für die Schmerzverarbeitung. Auch hier lassen sich in einigen Strukturen des Nervensystems Rezeptoren für Östrogene nachweisen. Die Hormone haben offenbar einen schmerzlindernden Effekt. Nimmt die Konzentration der Östrogene im Rahmen der Wechseljahre ab, können Schmerzen zunehmen, so die Vermutung von Wissenschaftlern.

Genaue Diagnose notwendig

Allerdings muss man bei Gelenkbeschwerden beachten, dass auch andere Ursachen infrage kommen. So steigt etwa mit zunehmendem Alter auch das Risiko für schmerzhafte Verschleißerscheinungen an den Gelenken (Arthrose) und die sogenannte rheumatoide Arthritis an. Bei Letzterer handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die ebenfalls mit Gelenkbeschwerden wie Schmerzen oder Steifigkeit einhergeht. Daher kommt es darauf an, den genauen Auslöser der Gelenkbeschwerden zu ermitteln, denn nur so lassen sich die Beschwerden effektiv behandeln.

Hormonbehandlung bei Gelenkschmerzen?

Ob Frauen mit Gelenkbeschwerden in den Wechseljahren im Einzelfall von einer Hormontherapie profitieren können, hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte mit dem Arzt ausführlich besprochen werden. Schlussendlich spielt neben anderen gesundheitlichen Aspekten das gesamte Beschwerdemuster eine zentrale Rolle. Wichtig ist jedoch, dass Frauen in den Wechseljahren, die an Gelenk- und Muskelbeschwerden leiden, diese nicht einfach „ertragen“, sondern ihren behandelnden Arzt informieren. Nur so kann eine exakte Diagnose gestellt und die geeignete Behandlung eingeleitet werden.

Gut zu wissen: Für die Hormontherapie stehen heute moderne Darreichungsformen wie beispielsweise östrogenhaltige Dosiergele  zur Verfügung, die eine individuell angepasste, möglichst niedrige Dosierung und eine bessere Verträglichkeit ermöglichen. Sprechen Sie Ihren Frauenarzt auf die modernen Möglichkeiten der Hormontherapie an und informieren Sie sich umfassend - auch um Gelenkschmerzen in den Wechseljahren vorzubeugen.

Wechseljahresbeschwerden abseits der Klassiker

Alltagstipps: Gesund durch die Wechseljahre

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. Juni 2015
Durch: es / Lifeline
Quellen: Huber JC: Neue Wege in der Hormontherapie. Überlegungen zum gezielten Einsatz von Sexualhormonen. Frauenarzt 2004;45(5): 440-442 Hauser GA: Häufigkeit der einzelnen klimakterischen Symptome und ihr unterschiedliches Ansprechen auf die Hormonersatztherapie. Journal für Menopause 1999;6(2):44-49 Magliano M: Menopausal arthralgia: Fact or fiction. Maturitas 2010;67(1):29-33

Fragen passend zum Thema
  • Expertenrat Hormontherapie
    Progesteron Famentina 100mg
    heute, 09:32 Uhr

    Sehr geehrter Herr Bohnet, Ich weiß zwar nicht genau ob ich hier in diesem Forum richtig...  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Fem Conti weiternehmen?
    gestern, 12:32 Uhr

    Ich bin 57 Jahre, 162 cm, 47 kg, habe seit 10 Jahren chron. Insomnie. Hatte die letzten 3...  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Gynokadin und Famenita 100
    gestern, 12:04 Uhr

    sehr geehrter Herr Bohnet, ich bin 53 Jahre alt und seit 6 Jahren in den WJ. Anfangs hatte...  mehr...

Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Gratis Broschüren
Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Meistgelesene Artikel
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang