Interessante Artikel zum Thema
Östrogenmangel: Anzeichen und Therapie

Wie der Mangel des wichtigsten weiblichen Sexualhormons therapiert werden kann mehr...

Wirksame Hilfe bei trockener Scheide

Estriolhaltige Zäpfchen können Scheidentrockenheit in den Wechseljahren nachhaltig lindern mehr...

Wechseljahresbeschwerden

Hormontherapie: Ja oder Nein?

Individuelle Faktoren und Beschwerden sind entscheidend

Ob Hormone bei Wechseljahresbeschwerden notwendig sind, hängt vom persönlichen Leidensdruck ab. Welche Hormone sinnvoll sind und auf welchem Weg diese verabreicht werden, richtet sich dabei nach den individuellen Risikofaktoren.

Immer wieder haben in den letzten Jahren neue Veröffentlichungen zum Thema Hormonersatztherapie für Verunsicherung bei Frauen und Ärzten geführt. Die Entscheidung für oder gegen eine solche Behandlung ist nicht leicht und sollte nach den individuellen Nutzen und Risiken gefällt werden. In den verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen kristallisieren sich nach und nach einige stabile Fakten heraus.

Übergewicht und Thrombosegefahr

Demnach scheint eine Verabreichung von Östrogenen über die Haut (transdermal) vorteilhaft zu sein, um beispielsweise das Risiko für die Bildung gefäßverstopfender Gerinnsel (Thromben) niedrig zu halten. Empfohlen wird die transdermale Anwendung von Östrogenen ebenfalls bei übergewichtigen Frauen, die bereits von sich aus eine erhöhte Thromboseneigung aufweisen. Vaginale Beschwerden, wie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, können zusätzlich durch eine Lokaltherapie mit Vaginalzäpfchen oder Creme oftmals gebessert oder sogar beseitigt werden.

Herz und Kreislauf

In einigen Untersuchungen zeichnete sich ein gewisser Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen bei einem frühen Beginn einer Östrogentherapie ab. Bei Frauen, die im Alter zwischen 50 und 59 Jahren wegen Wechseljahresbeschwerden Östrogene einnahmen, lagerte sich weniger Kalzium in den das Herz versorgenden Blutgefäßen ab. Solche Kalziumablagerungen gelten als Risikofaktor für Herzkrankheiten wie Angina pectoris oder Herzinfarkt. Präventive Maßnahmen, wie körperliche Bewegung, ein gesunder Lebensstil, ausgewogene Ernährung, Blutdruck- und Gewichtskontrolle sowie der Verzicht auf Nikotin senken das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen nachweislich und werden ausdrücklich empfohlen.

Brustkrebsrisiko

Problematisch bleibt die Frage des Brustkrebsrisikos durch die Hormonersatztherapie. Die alleinige Behandlung mit Östrogenen und die Kombination von Östrogenen und natürlichem Progesteron scheinen mit einem geringeren Brustkrebsrisiko einherzugehen als die Kombinationsbehandlung aus Östrogenen und synthetischen Gestagenen. Erste Ergebnisse deuten zudem an, dass über die Haut verabreichtes Östrogen mit einem geringeren Brustkrebsrisiko behaftet zu sein scheint als Östrogene in Tablettenform. Hierzu müssen allerdings noch weitere Untersuchungen abgewartet werden, um endgültige Schlüsse zu ziehen.

Hormonbehandlung
Kein erhöhtes Brustkrebsrisiko bei alleiniger Östrogengabe
Brustkrebs

Östrogentherapie führt nicht zu einem Anstieg des Brustkrebsrisikos mehr...

Aktuelle Experten-Empfehlungen zur Hormontherapie
Nordamerikanische Menopausen-Gesellschaft

Unter sorgfältiger Abwägung des individuellen Nutzen-Risiko-Profils sehen Experten der Nordamerikanische Menopausen-Gesellschaft die Hormontherapie als Chance an, Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität... mehr...

Art der Hormonzufuhr senkt Thrombose
Östrogene über die Haut zuführen

Die Sicherheit der Hormontherapie kann durch eine individuell angepasste Wahl der Wirksubstanzen und der Anwendungsform erhöht werden. mehr...

Prüfstand: Pflanzliche Wirkstoffe gegen Wechseljahresbeschwerden
Aktuelle Untersuchungen zu (Phytoöstrogene

Besonders bei starken Wechseljahres-Symptomen wie Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen raten Experten eher zu einer Hormonersatztherapie als zu pflanzlichen Östrogenen. mehr...

Pflanzliche Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden
Keine Alternative zur HET

Es gibt viele pflanzliche Wirkstoffe, die als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden und gegen Wechselbeschwerden helfen sollen. Aber sie sind oft keine geeignete Alternative. mehr...

Fragen passend zum Thema

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 05. Juni 2015
Quellen: Nach Presseinformation "Hormontherapie bleibt trotz 'börsianischer Schwankungen' spannend" von Februar 2008 sowie New England Journal of Medicine 2007, 356(25).

Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang