Unterschätztes Risiko Cholesterin

Cholesterinspiegel im Blick

Hohe Blutfettwerte sind Hauptrisiko für Herzinfarkt

Herzkreislauferkrankungen sind bei Frauen nach den Wechseljahren die häufigste Todesursache. Dass hohe Blutfettwerte ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt oder Angina pectoris darstellen, unterschätzen viele. Wie Sie Ihren Cholesterinspiegel in Schach halten.

Oliven
Besonders in Olivenöl sind die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthalten.
Getty Images/iStockphoto

Herzkreislauferkrankungen sind in Deutschland die häufigste Erkrankungs- und Todesursache. In Deutschland sterben jedes Jahr rund 170.000 Menschen durch einen Herzinfakt (2010). Demnach gingen bei Frauen mehr als sechs von 100 Todesfällen (6,5 Prozent) auf das Konto eines Herzinfarkts, bei Männern sogar fast neun (8,7 Prozent).

Die gute Nachricht dabei ist: Dank verbesserter Therapien können immer mehr Menschen mit einem akuten Herzinfarkt gerettet werden. Die schlechte: Nach wie vor erkranken sehr viele Menschen an Herzkreislauferkrankungen, obwohl die Risikofaktoren bekannt sind und die Gefahr durch eine gesunde Lebensweise deutlich gesenkt werden kann.

Besondere Gefahr nach der Menopause

Frauen erleiden in jüngeren Jahren erheblich seltener Herzkreislauferkrankungen als Männer, insbesondere einen Herzinfarkt. Nach dem Eintritt der Wechseljahre steigt jedoch das Risiko auch beim weiblichen Geschlecht deutlich an. Dies wird auf die Schutzwirkungen der Östrogene, der weiblichen Sexualhormone, zurückgeführt. Nimmt deren Konzentration während der Wechseljahre ab, geht auch ihr Schutzmechanismus verloren und das Risiko für eine Verkalkung der Blutgefäße (Arteriosklerose) und damit verbundene Herzkreislauferkrankungen steigt.

Blutfettwerte spielen wichtige Rolle

Gerade bei Frauen wird die Rolle, die die Blutfette bei der Entstehung von Arteriosklerose spielen, oft noch unterschätzt. Das Risiko für die krankhaften Vorgänge in den Blutgefäßen wird etwa durch ein ungünstiges Verhältnis von "gutem" zu "schlechtem" Cholesterin erhöht. Cholesterin als solches ist für den menschlichen Zellstoffwechsel zwar unentbehrlich. Allerdings begünstigen hohe Spiegel an "schlechtem" LDL-Cholesterin, niedrige Spiegel an "gutem" HDL-Cholesterin und hohe Spiegel an Triglyzeriden, die ebenfalls zu den Blutfetten gehören und Energiespeicher darstellen, das Auftreten von Herzinfarkt, Angina pectoris oder Schlaganfall.

Die hohen Werte der ungünstigen Blutfette führen zu Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden. Diese erhöhen das Risiko für Blutgerinnsel, die in Richtung Herz oder Hirn wandern, dort die Blutversorgung behindern und auf diese Weise einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen können. So verdoppelt jede Steigerung des Gesamtcholesterin-Werts im Blut um 50 mg/dl nach Angaben der Deutschen Herzstiftung das Risiko für einen Herzinfarkt. Personen mit einem Gesamtcholesterin-Spiegel von 250 mg/dl haben also ein doppelt so hohes Herzinfarktrisiko wie Personen mit einem Spiegel von 200 mg/dl.

Was heißt "hoher Cholesterinspiegel"?

Wie hoch die Cholesterin-Spiegel im Blut sein dürfen, hängt im Wesentlichen davon ab, ob noch andere Risiken für Herzkreislauferkrankungen vorliegen. So werden von Medizinern bei Gesunden ohne zusätzliche Risikofaktoren und ohne Hinweise auf Gefäßerkrankungen deutlich höhere Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterinwerte akzeptiert als bei Personen mit weiteren Risikofaktoren wie frühe Herzinfarkte bei Verwandten ersten Grades, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Rauchen oder Übergewicht.

Empfehlungen bezüglich der Cholesterinspiegel

 

Personengruppe Gesamtcholesterin (mg/dl) LDL-Cholesterin (mg/dl)
Gesunde ohne zusätzliche Risikofaktoren < 240 < 160
Gesunde mit zusätzlichen Risikofaktoren < 200 <130 (nach neueren Empfehlungen sogar < 100, besonders bei niedrigem HDL-Cholesterin)
Patienten mit Herz-und Gefäßerkrankungen < 150 < 100 (optional <70)

 

Besonders niedrige LDL- und Gesamtcholesterin-Werte sollten Personen anstreben, bei denen bereits eine Herz- oder Gefäßerkrankung aufgetreten ist, z.B. ein früherer Herzinfarkt oder eine Angina pectoris. Denn Untersuchungen zeigen, dass gerade bei Vorerkrankungen der Blutgefäße eine Senkung des LDL-Cholesterins unter 70 mg/dl das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann. Bei verengten Herzkranzgefäßen - diese stellen die Blutversorgung des Herzens sicher - bilden sich die Verengungen teilweise sogar zurück. Die Blutwerte des als "gut" eingestuften HDL-Cholesterins sollten nach den Empfehlungen demgegenüber möglichst hoch sein.

Blutfettwerte günstig beeinflussen

Die Cholesterinwerte im Blut können durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflusst werden. So lässt sich mithilfe einer ausgewogenen kalorien- und fettarmen Ernährung das LDL-Cholesterin deutlich senken. Als günstig gilt die Mittelmeerkost mit viel Obst, Gemüse und Fisch. Besondere Bedeutung scheint den so genannten Omega-3-Fettsäuren und ihren Vorstufen zuzukommen, die z.B. in Raps- und Olivenöl sowie Fisch enthalten sind. Sie erhöhen die HDL-Konzentration und wirken außerdem gerinnungshemmend. Erhöhte Triglyzeride können wirkungsvoll durch eine Reduzierung des Alkoholkonsums und des Verzehrs von zuckerhaltigen Lebensmitteln gesenkt werden. Darüber hinaus lässt sich HDL-Cholesterin durch vermehrte körperliche Aktivität erhöhen.

Mitunter sind Medikamente notwendig

Reicht eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten nicht aus, empfiehlt sich bei besonders hohem Risiko eine Senkung des Cholesterins durch Medikamente. Mittel der Wahl sind so genannte Statine. Sie senken den LDL-Wert je nach Dosierung um 30 bis 50 Prozent. Wenn die Wirkung der Statine nicht ausreicht, ist eine Kombination mit anderen blutfettsenkenden Mitteln möglich.

Tipps für Cholesterin, Diabetes und Co.
Mit Hormontherapie Diabetes-Risiko senken?
Zusatznutzen der Hormonersatztherapie

Diabetes ist gefährlich, jedoch kann eine Hormonersatztherapie Frauen eventuell vor ihr schützen mehr...

Bauchfett als Risikofaktor
Diabetes, Arteriosklerose & Co.

Nach der Menopause nehmen viele Frauen an Körpergewicht zu. Dann einfach nur weniger zu essen, reicht oft nicht. Der Rat von Experten: Auf Zwischenmahlzeiten verzichten. mehr...

Metabolisches Syndrom als Risikofaktor
Arteriosklerose

In den Wechseljahren steigt bedingt durch den Hormonmangel das Risiko für Arteriosklerose. Besonders gefährdet sind Frauen, die am sogenannten Metabolischen Syndrom leiden. mehr...

Alltagstipps: Gesund durch die Wechseljahre
Tipps für den Alltag

Viel Bewegung, eine gesunde Ernährung lindern Wechseljahresbeschwerden mehr...

Insulin in Schach halten
Cholesterin, Diabetes & Co.

Zahlreiche Studien zeigen: Viele Deutsche sind zu dick. Zu den Ursachen gehören falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Doch was tun, wenn schon die fünfte Diät versagt und auch Sport nicht weiterhilft? mehr...

Fragen passend zum Thema

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2014
Quellen: Nach Informationen von Deutsche Herzstiftung e.V., Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V., Gesundheitsberichterstattung des Bundes "Gesundheit in Deutschland 2006" sowie Lipid-Liga e.V.

Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang