Hormonmangel

Wechseljahresbeschwerden abseits der Klassiker

Hormonumstellung bedingt weitere Symptome

Hormonmangel-Wechseljahresbeschwerden abseits der Klassiker
Wenn die Zeit der Wechseljahre gekommen ist, beginnt für Frauen eine neue Phase.
Getty Images/Pixland

Das Ausbleiben der Regelblutung, Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen – diese Symptome gelten als "typisch" für die Wechseljahre. Doch auch ganz andere lästige Beschwerden können durch den Hormonmangel verursacht sein und lassen sich oftmals gut behandeln.

Häufige Symptome der Wechseljahre sind neben Unregelmäßigkeiten und schließlich dem Ausbleiben der Regelblutung Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Bis zu drei Viertel aller Frauen sind während der Zeit der Hormonumstellung davon betroffen. Doch was die meisten gar nicht wissen: Auch viele andere, scheinbar "kleine", aber oftmals unangenehme Beschwerden lassen sich auf den während der Wechseljahre eintretenden Hormonmangel zurückführen. Dazu gehören:

Beschwerden im Intimbereich

Juckreiz und Brennen im Scheidenbereich, leichte Blutungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können Anzeichen eines Hormonmangels sein. Östrogene, die weiblichen Geschlechtshormone, fördern normalerweise die Durchblutung der Scheidenschleimhaut, stärken die Elastizität des Scheidenbindegewebes und sorgen für eine optimale Befeuchtung des Organs. Fehlen die Östrogene, geht die Durchblutung der Scheide zurück. Die Scheidenschleimhaut wird dünner, sie trocknet aus, entzündet sich und wird anfälliger für kleine Verletzungen oder Infektionen mit Bakterien und Pilzen.

  • zum Test

    Das Klimakterium beginnt mit kleinen, körperlichen Veränderungen: Könnten manche Ihrer Symptome von den Wechseljahren herrühren? Testen Sie es!

Nicht selten ist damit auch ein Nachlassen der sexuellen Lust verbunden, etwa weil Geschlechtsverkehr als unangenehm oder sogar schmerzhaft erlebt wird. Beschwerden im Scheidenbereich können nicht nur während der Wechseljahre auftreten, sondern auch bei jüngeren Frauen, die mit der "Pille" verhüten. Sie lassen sich durch die Anwendung einer östrogenhaltigen Creme oder östrogenhaltiger Zäpfchen im Scheidenbereich wirksam bekämpfen. Zudem können Salben aufgetragen werden, die die Scheide befeuchten und so ihre Gleitfähigkeit beim Geschlechtsverkehr verbessern.

Blasenschwäche durch Wechseljahre

Fehlende Östrogene können zu Blasenschwäche führen. Das Ausbleiben der Hormone vermindert die Elastizität des Bindegewebes im Beckenboden, wodurch der Blasenverschluss nicht mehr optimal kontrolliert werden kann. Häufige Harnwegsinfektionen verstärken das Problem zusätzlich. Sie sind ebenfalls eine Folge des Östrogenmangels und gehen auf eine Rückbildung der Schleimhäute von Blase und Harnröhre zurück. Ungewollter Harnabgang ist ein häufiges Symptom und wird von den Betroffenen als äußerst unangenehm empfunden. Lachen, Niesen, Husten oder Heben schwerer Gegenstände jede kleine Anspannung des Beckenbodens kann den Harnabgang auslösen. Durch eine gezielte Beckenbodengymnastik zur Stärkung der Muskulatur lässt sich die Kontrolle über den Blasenverschluss erheblich verbessern.

Spannungen und Schmerzen in der Brust

Zu Beginn der Wechseljahre kommt es zunächst zu einem hormonellen Ungleichgewicht. Während die Eierstöcke noch Östrogene bilden, sinkt bereits der Progesteronspiegel. Bedingt durch dieses Ungleichgewicht kann es zu Wassereinlagerungen im Brustdrüsengewebe kommen, die Spannungen und Schmerzen verursachen. Zudem bildet sich das Drüsengewebe im Laufe der Wechseljahre zurück. Dabei können gutartige, ebenfalls Schmerzen verursachende Zysten entstehen. Hier können Gels, die natürliches Progesteron enthalten und in die Brusthaut einmassiert werden, zuverlässig Linderung verschaffen.

Faltige Haut, stumpfe Haare

Östrogene sind auch an der Bildung von Kollagenen beteiligt. Kollagene sorgen für ausreichende Elastizität der Haut und machen sie straff und glatt. Sinkt die Östrogenproduktion während der Wechseljahre, gehen das Kollagen und damit die Elastizität der Haut verloren. Die Haut altert rasch, sie wird dünn und faltig. Auch die Haare sind betroffen, sie wirken stumpf. Die Kopfhaare gehen manchmal aus, dafür kommt es zu einem verstärkten Haarwuchs im Gesicht ("Frauenbart"). Durch die Einnahme von Östrogenen und Gestagenen in Form einer Hormonersatztherapie kann der Kollagengehalt der Haut wieder erhöht werden.

Weitere Beschwerden der Wechseljahre

Zahlreiche weitere Beschwerden, etwa Muskel- und Gelenkschmerzen, trockene Augen, Schwindelanfälle und Verdauungsschwierigkeiten, können auf die Hormonumstellung während der Wechseljahre zurückgehen. Durch eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen und Gestagenen können sie in der Regel gut behandelt werden.

So zeigen sich die Wechseljahre

Autor: K. Sommer
Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2014
Quellen: H. Kuhl: Klimakterium, Postmenopause und Hormonsubstitution. Uni-Med 2006; PD Dr. med. A. Clad, Östrogenmangel oder Infektion?"Gynäkologie kompakt, Krefeld, Mai 2007; European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology 2007, 130(2), 202-2

Fragen passend zum Thema
Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Gratis Broschüren
Diskussionsforum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Meistgelesene Artikel
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang