Home » Symptome der Wechseljahre » Gewicht & Haut » Schöne Haut auch in den Wechseljahren
Hormonumstellung und Hautpflege

Schöne Haut auch in den Wechseljahren

Veränderung der Haut durch Hormonumstellung in der Menopause

In den Wechseljahren verändert sich die Haut. Sie wird oft trocken, dünn und beginnt merklich zu altern. Intensive Pflege kann diese Prozesse verlangsamen.

Frau cremt sich ein
Viel trinken und milde fetthaltige Cremes helfen, Alterserscheinungen zu lindern.
© iStock.com/GlobalStock

Nicht selten treten nach den Wechseljahren Veränderungen an Haut und Haaren auf. So kann die Haut dünner und trockener werden sowie an Elastizität verlieren. Auch die Durchblutung der Schleimhaut im Scheidenbereich geht unter Umständen zurück, die Scheidenhaut bildet sich zurück. Daneben können die Haare ausfallen und die Nägel brüchig werden. Andere mögliche Symptome sind verzögerte Wundheilungsprozesse, sodass es deutlich länger dauert, bis Hautverletzungen abheilen.

So zeigen sich die Wechseljahre

Hormonmangel: Grund für Beschwerden in Wechseljahren

Schuld an den Veränderungen der Haut während oder nach den Wechseljahren ist die damit verbundene Hormonumstellung. Die Eierstöcke stellen im Laufe der Menopause die Produktion ein. Dadurch werden auch weniger Östrogene, weibliche Geschlechtshormone, gebildet. Wie genau die Hormone Haut und Haare beeinflussen ist nicht abschließend geklärt. Allerdings vermuten Wissenschaftler, dass Östrogen über spezielle Bindungsstellen – Rezeptoren – an der Haut wirkt.

Selbsttest
Wechseljahresbeschwerden-Quiz: Gut zu wissen!

Die meisten Frauen werden früher oder später damit konfrontiert – sie kommen in die Wechseljahre. Ein einschneidender Abschnitt im Leben einer Frau. Für viele ist diese Übergangsphase sicherlich nicht leicht, vor allem wegen der Beschwerden. Diese können jedoch von Frau zu Frau erheblich schwanken. Kennen Sie sich aus mit möglichen Beschwerden in den Wechseljahren und wissen Sie, was Sie dagegen tun können? Stellen Sie Ihr Wissen auf den Prüfstand und nehmen Sie an unserem Wissenstest teil. Viel Spaß dabei. Beachten Sie bitte, dass bei einigen Fragen mehrere Antworten richtig sind.

Bis zu den Wechseljahren ist das Hormon an der Bildung von Kollagen beteiligt, das für die Speicherung von Wasser in der Haut verantwortlich ist. Die Haut wird dadurch glatt und straff. Durch den sinkenden Hormonspiegel geht in den ersten fünf Jahren nach der Menopause etwa ein Drittel des Hautkollagens verloren. Scheidentrockenheit, wiederkehrende Infekte, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Reizzustände und Entzündungen können ebenfalls durch einen Östrogenmangel hervorgerufen werden.

Besondere Hautpflege ab der Menopause kann helfen

Dr. Susanne Holthausen, Ärztin bei der Techniker Krankenkasse, erklärt: „Die Veränderungen von Haut und Haaren während der Wechseljahre lassen sich zwar nicht aufhalten, durch eine besonders gründliche Pflege jedoch verlangsamen oder teilweise sogar kompensieren." Frauen sollten möglichst milde rückfettende Waschlotionen sowie feuchtigkeits- und fetthaltige Cremes benutzen. Die Expertin rät, die empfindliche Gesichtshaut mindestens zweimal am mit einer leicht fetthaltigen und feuchtigkeitsreichen Gesichtspflege einzucremen.

Alltagstipps: Gesund durch die Wechseljahre

Zudem sollten Frauen gerade während der Wechseljahre darauf achten, ausreichende Mengen Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um die Haut nicht zusätzlich auszutrocknen. Zwei bis drei Liter jeden Tag empfiehlt Holthausen, am besten in Form von Mineralwasser, Früchtetee oder Saftschorlen. Vitamine, Antioxidanzien und Spurenelemente sorgen zusätzlich für ein gesundes Hautbild. Viel frische Luft, Saunabesuche und sanfte Bürstenmassagen fördern laut der Medizinerin außerdem die Durchblutung der Haut. Bei sprödem und dünnem Haar sollten Frauen beim Färben der Haare und bei Dauerwellen auf schonende Produkte achten.

Vorsicht vor Schönheits-OP's und zu viel Sonne

Vor Schönheitsoperationen warnt die TK-Ärztin. Sie sollten gut überlegt sein und nur von einem erfahrenen Facharzt für Plastische Chirurgie durchgeführt werden. Jede Operation berge ein gewisses Risiko für Komplikationen, außerdem wird die Haut durch den Eingriff zwar gestrafft, jedoch nicht verjüngt.

Mit zunehmendem Alter bildet die Haut weniger Hautfarbstoff Melanin, der für die Hautbräune sorgt und vor Sonnenbrand schützt. Außerdem begünstigt Sonneneinstrahlung die Bildung von Altersflecken. Frauen in und nach den Wechseljahren sollten deshalb ihre Haut vor einem Zuviel an Sonne schützen. Sonnendichte Kleidung, die Verwendung von Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor, Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille empfehlen Ärzte dafür.

Hormontherapie fördert Kollagengehalt

Gegen Wechseljahrsbeschwerden scheint eine Hormonersatztherapie gut zu helfen: So lässt sich durch die Einnahme von Östrogenen und Gestagenen der Kollagengehalt der Haut wieder erhöhen, ein Östrogen-Gel fördert die Dicke von Ober- sowie Unterhaut und zusätzlich verbessert sich die Durchblutung und Elastizität der Haut. Darüber hinaus soll die Hormontherapie auch die Wundheilung positiv beeinflussen und – lokal angewandt – Beschwerden im Intimbereich (beispielsweise Scheidentrockenheit) lindern.

Das hilft bei Scheidentrockenheit: 13 Tipps
Empfehlenswerte Artikel
Scheidenpilz oder Östrogenmangel?

Wenn die Scheide juckt, kann das verschiedene Ursachen haben. Neben einer Scheidenpilzinfektion kann auch ein Hormonmangel dahinterstehen. mehr...

Zyklusveränderungen

Mit Einsetzen der Wechseljahre kommt es zu Zyklusschwankungen, bis die Periode ganz ausbleibt mehr...

Hormongel und Pflaster

Mit der Östrogenzufuhr über die Haut lässt sich das Risiko für Herzinfarkt, Thromboembolie, Brustkrebs und Gallensteinen verringern. mehr...

So zeigen sich die Wechseljahre

Hitzewallungen sind ein klassisches Symptom für Wechseljahre – doch es gibt noch mehr mehr...

Vorteile von natürlichem Progesteron

Natürliches Progesteron hat gegenüber synthetisch hergestellten Gestagenen viele Vorteile mehr...

Pille und Wechseljahre: Die wichtigsten Fragen

Pille und Wechseljahre – bei diesem Thema herrscht große Unsicherheit. Antworten auf häufige Fragen mehr...