Interessante Artikel zum Thema
Von Östradiol bis Progesteron: Hormone in der Menopause

Von Östradiol bis Progesteron - Hormone in der Menopause mehr...

Wirkung von Progesteron in den Wechseljahren

Wirkung des Hormons in den Wechseljahren mehr...

Botenstoffe bringen Körper ins Gleichgewicht

Funktionen weiblicher Hormone

Weibliche Geschlechtshormone werden vorwiegend mit Sexualität und Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Sie leisten aber noch viel mehr.

Steine stapeln.jpg
Östrogene, Gestagene und Progesteron: wichtige Botenstoffe, die für die richtige Balance im Körper sorgen.
iStock

Wie alle Hormone sind auch die Geschlechtshormone als Botenstoffe im Körper aktiv. Sie steuern Gestalt und Aussehen eines Menschen und tragen wesentlich zu Sexualität, Gesundheit und Lebensgefühl bei. Dabei ist zu beachten, dass alle Geschlechtshormone sowohl im weiblichen als auch im männlichen Körper gebildet werden. Das Mengenverhältnis macht den Unterschied: Die Eierstöcke der Frau produzieren überwiegend weibliche Hormone – die wichtigsten sind Östrogene und Progesteron. Im geringen Maße wird auch auch das männliche Sexualhormon Testosteron ausgeschüttet.

Wo werden die weiblichen Geschlechtshormone gebildet?

Östrogene wie auch Progesteron werden in den Eierstöcken gebildet, und zwar in den Eibläschen (Follikel), die wie eine zarte Hülle die unreifen Eizellen umgeben. Rund 400.000 solcher unreifer Eizellen liegen in den Eierstöcken einer jungen Frau bereit. In jedem Zyklus werden etwa 500 Follikel verbraucht. Die Anzahl der in die Reifung übergehenden Follikel nimmt somit stetig ab, die Reserve erschöpft sich langsam.

Wichtige Sexualhormone: Östradiol, Östron und Östriol

Wenn die weiblichen Sexualhormone beim Mädchen mit 12, 13 Jahren erwachen, spielen die rund 30 bisher bekannten Östrogene – allen voran das Östradiol (Estradiol), Östron (Estron) und Östriol (Estriol) – ein Leben lang die wichtigste Rolle im Körper einer Frau.

Die drei wichtigsten Östrogene Östradiol, Östron und Östriol werden vor allem in den Eibläschen der Eierstöcke gebildet. Aber auch im Unterhaut-Fettgewebe und in den Nebennierenrinden, während einer Schwangerschaft zusätzlich im Mutterkuchen, der Plazenta. Die Hormone gelangen dann über die Blutbahn zu den Bestimmungsorganen. Dort docken sie wie ein Schlüssel im Schloss an spezielle Rezeptormoleküle an und entfalten ihre Wirkung.

Östrogene steuern weit mehr als nur die Fruchtbarkeit

Zu Beginn der Pubertät leiten die Östrogene all die Entwicklungsschritte ein, die aus einem Mädchen eine Frau machen, also das Wachstum der Brust, die weibliche Fettverteilung im Körper, die Behaarung, die Veränderung der Stimme. Östrogene fördern die sexuelle Lust und sind mit an der Steuerung des komplizierten weiblichen Zyklus beteiligt, der jeden Monat für die Reifung einer neuen befruchtungsfähigen Eizelle sorgt. Sie tragen damit ganz wesentlich zur Fruchtbarkeit einer Frau bei.

  • zum Download

    Sie möchten die Wechseljahre besser verstehen? Laden Sie sich Ratgeber zur Hormonersatztherapie, wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder Scheidentrockenheit anonym und kostenlos hier herunter.

Weil Wissenschaftler an nahezu allen Organen Östrogen-Rezeptoren entdeckt haben, vermuten sie, dass deren Schutzfunktion äußerst weitreichend ist. Die körpereigenen, chemischen Botenstoffe regeln beispielsweise den Zucker- und Fettstoffwechsel, den Energiehaushalt, Appetit und Gewicht, Herz und Kreislauf. Auch fördern sie den Knochenaufbau, sorgen für gutes Bindegewebe und steigern die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Nicht zuletzt führen sie als Wohlfühl-Hormone zu guter Laune, lassen Glücksgefühle fließen und halten die Psyche in der Balance.

Progesteron spielt wichtige Rolle in der zweiten Zyklushälfte

Ebenso wie Östrogene gestaltet auch Progesteron (oder Gelbkörperhormon) den weiblichen Zyklus mit. Es bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der befruchteten Eizelle vor und ist für den Erhalt der Schwangerschaft verantwortlich.

Jeden Monat bereitet sich der weibliche Körper neu auf eine Schwangerschaft vor. Daran sind Hormone aus dem Gehirn wie auch aus den Eierstöcken beteiligt. In der ersten Hälfte des Zyklus spielen Östrogene eine maßgebliche Rolle bei der Ausreifung einer neuen, befruchtungsfähigen Eizelle. Es regt außerdem das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut an.

Sobald eine reife Eizelle den Eierstock verlassen hat und im Eileiter zur Gebärmutter wandert, beginnt der Gelbkörper (Corpus Luteum) in den Eierstöcken, Progesteron auszuschütten. Gesteuert wird dieser Prozess im Gehirn von der Hirnanhangsdrüse, der Hypophyse.

Höhere Körpertemperatur, mehr Wassereinlagerungen

Das Gelbkörperhormon bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einpflanzung des befruchteten Eies und damit den Organismus auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Die Gebärmutterschleimhaut wird besser durchblutet, das Brustdrüsengewebe verdichtet sich. Es wird vermehrt Flüssigkeit in das Gewebe eingelagert, die Körpertemperatur erhöht sich.

Kommt es nicht zur Schwangerschaft, versiegt die Progesteronproduktion wieder. Das Ei wird gemeinsam mit der Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, die Regelblutung setzt ein. Diesen Kreislauf bezeichnet man als Zyklus.

Vier von fünf Frauen spüren den Östrogenmangel

Ab Mitte 40 verändert sich das bislang so perfekt und harmonisch getaktete Leben der Frau allmählich. Die Produktion von Östrogenen und Progesteron schwankt immer mehr und lässt ganz langsam nach. Schließlich, in der Menopause, wird sie weitgehend eingestellt. Dieses nach und nach eine Hormonumstellung statt wirbelt jetzt immer häufiger den Zyklus durcheinander. 70 bis 80 Prozent der Frauen spüren dann Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Es kommt zu Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, nächtlichen Schweiß-Attacken oder Schlafstörungen. Schließlich bleibt auch die Regelblutung aus. Zu den klassischen Beschwerden gesellen sich langfristig oft noch Gelenkprobleme, Diabetes oder ein Abbau der Knochendichte.

Schlafstörungen sollte man nicht unterschätzen: Eine aktuelle US-Studie des National Institute of Health (NIH) und des National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an 256 Frauen zwischen 40 und 60 Jahren in und nach den Wechseljahren zeigte, dass es durch verkürzten und subjektiv als schlecht empfundenen Schlaf zu vermehrter Plaque-Bildung in den Blutgefäßen und zu einer Verdickung der Gefäßwände kommt. Das kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Eine gezielte Hormonbehandlung kann bei starken Wechseljahresbeschwerden Abhilfe schaffen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2017
Durch:
Quellen: Thurston RC, Chang Y, von Känel R, Barinas-Mitchel E et al.: Sleep Characteristics and Carotid Atherosclerosis Among Midlife Women. Sleep. 2017 Feb 1; 40(2)

Wie Hormone die Körperfunktionen beeinflussen
Pille und Wechseljahre – die häufigsten Fragen
FAQ

Die Antibaby-Pille wird heute von vielen Frauen auch noch im Alter von 40 oder 50 Jahren angewendet. Neben der Verhütungssicherheit spielen häufig auch positive Effekte zum Beispiel auf die Regulation des... mehr...

Wirkung von Progesteron in den Wechseljahren
Hormongabe im Klimakterium

Progesteron und Östrogen wirken dem sinkenden Hormonspiegel entgegen mehr...

Pilzinfektionen im Genitalbereich
Auch in den Wechseljahren ein lästiges Problem

Jucken und Brennen im Genitalbereich und Ausfluss aus der Scheide können Anzeichen für eine Pilzinfektion sein mehr...

Von Östradiol bis Progesteron: Hormone in der Menopause
Weibliche Hormone

Im Labor kann der Hormonspiegel bestimmt werden: Was Progesteron-, Östradiol- und Prolaktin-Wert aussagen mehr...

So funktionieren weibliche Hormone
Botenstoffe bringen Körper ins Gleichgewicht

Weibliche Geschlechtshormone werden vorwiegend mit Sexualität und Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Sie leisten aber noch viel mehr mehr...

Fragen passend zum Thema
  • Expertenrat Hormontherapie
    Werte
    gestern, 18:17 Uhr

    Halli hallo Ich bin jetzt 42 jahre alt. Mit 37 jahren ist meine Gebährmutter entfernt...  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Antwort?
    22.09.2017 | 23:10 Uhr

    Guten Abend, ich habe vor Wochen schon Geschreiben, darf ich auf eine Antwort hoffen? Vor...  mehr...

  • Expertenrat Hormontherapie
    Jubrele in den Wechseljahren nehmen?
    22.09.2017 | 11:08 Uhr

    Liebe Experten, ich in seit 38 jahren Migänikerin und habe nach einer Thrombos vor 10...  mehr...

Expertenrat Hormontherapie

Im Expertenrat zu Hormontherapie in den Wechseljahren können Sie all Ihre persönlichen Fragen unserem Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum
Arztsuche

Diese Ärzte sind speziell fortgebildet im Bereich Vorbeugung und fokussiert auf die Früherkennung von Risiken und Erkrankungen.

Suchen

Zum Seitenanfang