Hormonersatztherapie bei fehlenden Eierstoecken

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

31.01.2018 | 18:28 Uhr

Hallo Herr Dr. Bohnet,

Kurz zu mir:

Ich bin 18 Jahre alt, weiblich und bei mir wurde vor über einem Jahr diagnostiziert, dass ich keine Eierstoecke besitze, sie inaktiv sind oder ähnliches. 

Diagnostisch wurde der Hormonwert im Blut gemessen (niedige Hormonwerte) , Ultraschalls gemacht (nichts darstellbar), ein MRT der Abdomen (nichts darstellbar) und eine Chromosomanalyse durchgeführt. (ohne Befund). 

Ich musste also eine Hormonersatztherapie beginnen. Doch bisher habe ich leider noch nicht das richtige gefunden. Ich hatte mehrere kontinuierliche und zyklische Präperate und nichts hat so richtig gut funktioniert.

Man muss dazu wissen, dass ich durch den massiven Hormonmangel starke psychische Probleme hatte und auch noch habe, wenn ich  z.B. bei einem zyklischen Präperat eine Woche keine Hormone bekomme. In dieser Woche zeigen sich auch andere Nebenwirkungen wie Bauchkrämpfe,Übelkeit und ect. 

Bei einem kontinuierlichen Präperat ist das Problem, das ich nicht richtig abbluten kann und ständig Schmierblutungen und Bauchkrämpfe habe. Mein Arzt meinte, das ich es dann für eine Woche weglassen soll, sobald die Schmierblutung den 10ten Tag erreicht hat. Das ist ja keine Loesung, dann kann ich ja gleich ein zyklisches Präperat nehmen und bekomme meine Tage wenigstens regelmäßig. 

Sobald ich nämlich meine Hormone weglasse, verschlechtert sich mein Zustand innerhalb von ein paar Tagen. Ich habe Bauchweh, Übelkeit, Psychische Probleme, Hitzewallungen ect.

Ich hatte schon mehrere Präperate. Anfangs mit der Dosierung 1 mg Oesterogen und später dann 2 mg Oesterogen. Beides in Kombination mit Gestagen.

Meine Tage setzten erst ein als ich die hoehere Dosis erhalten habe.

Ich war schon bei einigen Ärzten, aber eine wirklichen Vorschlag oder eine Alternative konnte mir nicht geboten werden.

Ich dachte, da ich gelesen hab, dass so etwas in die Richtung ein Schwerpunkt von ihnen ist haben sie vielleicht einen Rat.

Wären  zum Beispiel Hormonpflaster eine Moeglichkeit, weil da die Hormone, nicht durch den Magen-Darm-Trakt müssen, dann wäre vielleicht die Übelkeit und die Bauchschmerzen besser?

Hoffe auf Antwort.

Liebe Grüße:)

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.02.2018, 04:43 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, ich würde so eine Praxis aufsuchen, zumal es im Stuttgarter Raum, Tübingen etc. solche Praxen gibt. Die Stimulation wird ja nicht "bis zu Ende" geführt und soll lediglich zeigen, ob die Östrogene ansteigen und ob per Ultraschall sich Eibläschen zeigen. In Ihrem Falle ist das eine rein diagnostische Maßnahme und keine therapeutische!

Sie könnten ja Ihren FA fragen, ob er das macht. Aber vermutlich nicht, zumal er ja bisher alles so gelassen hat!

Beitrag melden
08.02.2018, 15:57 Uhr
Antwort

Danke, für ihren Rat!

Ich habe die Tage einen Termin beim Arzt und versuche das Ganze mal anzusprechen und bin gespannt.

Sonst versuch ich das vielleicht auf eigene Faust.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.02.2018, 02:51 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ja, tun Sie das! Sagen Sie ruhig, wenn Sie wollen, dass Sie mich kontaktiert haben! Vielleicht kennt er mich!

Beitrag melden
13.02.2018, 12:19 Uhr
Antwort

Ich bin zwar grade schon bei mehreren Ärzten in Behandlung, aber nicht zufrieden. Kennen sie vielleicht einen Arzt hier in der Nähe an den ich mich wenden koennte, der sich in die Richtung auskennt?

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community .

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unseren Experten

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Forum

Sie möchten sich mit anderen zum Thema Wechseljahre austauschen? Hier geht's zum Forum.

zum Forum

Zum Seitenanfang