Ft3 und Ft4 niedrig bei normalem TSH

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

07.03.2018 | 05:51 Uhr

Sehr geehrter Dr, Bohnet,

ich bin nicht In den Wechseljahren und verhüte seit 3 Jahren mit der kupferspirale. seit Der Geburt meines zweiten Kindes habe ich extreme Probleme mit Schlafstörungen und bekAm deshalb ein AD. Das war vor 8 Jahren. 2014 nahm ich den nuvoring. Bekam davon starken Haarausfall und verdauungsprobleme, was auch nach absetzen nicht mehr verschwand. Gegen den Haarausfall probierte ich dann mönchspfeffer und cinicifuga. Damit konnte ich das AD absetzen. Es ging mir super, was Stimmung, Schlaf und lipido anging. Leider half es nicht gegen den hasrausfall und ich bekam dazu noch rosazeA. Verdauung weiterhin schlecht. Deshalb ein erneuter Versuch mit der Belara 2016. Ergebnis: Haarausfall weg, haut super! Lipido im Eimer, massive verdauungsprobleme (Blähungen, Sodbrennen) und total zickig. nach einem halben Jahr immer noch zwischenblutjngen. Deshalb wieder abgesetzt. Und seit dem (Anfang 2017): ca. 6 Wochen nach absetzen begannen wieder die Schlafstörungen, depressive Verstimmung, Haarausfall, frieren.... sprich das volle Programm  von schilddrüsensymptomen. Mein ft3 liegt bei 2,25 (untere Referenz 2,20) mein ft4 1,01 (untere Referenz 0,8) . Beide werte im unteren Drittel trotz normalen TSH. Kann es sich um eine SD-Unterfunktion handeln? Meine Hazsärztin sagt: es handelt sich um eine „psychische Überlagerung“. ich soll wieder ein AD nehmen. Meine Frauenärztin sagt, ich soll die qlaira probieren, da die kupferspirale eh raus muss und  die Schlafprobleme mit absetzen der Pille kamen. Liegt Evtl. Ein pmdd vor? Ich weiss grad nicht, was der richtige Weg ist und wäre für Ihre Einschätzung sehr dankbar.

Herzliche Grüsse

Bianca H-M

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
07.03.2018, 06:50 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Das tut mir leid, dass Sie so viel schon an Therapien benötigten. Aber leider erkenne ich, dass alles Mögliche ausprobiert wurde, ohne dass die Hormone kontrolliert wurden?! - Die SD-Funktion ist (noch) normal, aber es müsste vermutlich etwas getan werden, dass es so bleibt. Wichtig wäre zu wissen, ob Sie SD-Antikörper (MAK bzw. anti-TPO) haben. 

Wie ist denn Ihr Zyklus, Letzte Periode,  Gewicht?

Beitrag melden
07.03.2018, 08:02 Uhr
Kommentar

Laut endokrinologe und Frauenärztin sind die hormonwerte im Blut in bester Ordnung. jedoch sind beim speicheltest am 20. Zt einiges im Argen: Progesteron viel zu niedrig. Östrogen (E2) und estriol (e3) viel zu niedrig. Die Heilpraktikerin lehnt eine Behandlung an, weil sie bei diesen Werten Prouenthaltige cremes verordnen müsste, was sie nicht darf. Ich soll mich an einen Arzt wenden. Meine Frauenärztin hält nichts von speicheltests. Mein Zyklus ist zwischen 25-30 Tage. Wobei es vorkommt, dass ich bis zu 5 Tage vor einsetzen der Periode SchmierBlutung habe. Auch habe ich immer wieder mal ne zyste am Eierstock. Hauptprobleme derzeit: schlaf, Haarausfall, aufgequollene lider und massiv aufgeblähter Bauch.

 

Beitrag melden
07.03.2018, 08:03 Uhr
Kommentar

Ach so: Antikörper waren negativ.

Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.03.2018, 07:28 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Na, da ist guter Rat teuer! Speicheltests sind in der Tat nicht zuverlässig und die Bestimmung von Östriol ist total überflüssig; es wird nur während einer Schwangerschaft hergestellt!

Wenn Sie keine SD-Aks haben, dann würde ich vorschlagen, dass Sie mindestens 100µg Jod und ebenso viel Selen einnehmen, s. medivital.eu

Experte-Bohnet
Beitrag melden
08.03.2018, 07:28 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

s.o.

Beitrag melden
09.03.2018, 06:07 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für diesen Rat. Ich werde das mit dem SD-Arzt besprechen. 

Beitrag melden
09.03.2018, 06:14 Uhr
Kommentar

Würde die Einnahme der Pille qulaira Sinn machen in meinem Fall? Oder sind die schlechten Werte (SD und speicheltest) tatsächlich psychisch überlagert (Serotoninmangel) und ein AD ist Mittel der Wahl?

Zu haarausfall, Schlaflosigkeit und verdauungsproblemen gesellt sich seit Einnahme von Melatonin nun noch orgasmusunfähigkeit, was auch nach absetzen weiter besteht. 

 

Experte-Bohnet
Beitrag melden
09.03.2018, 08:06 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Ich würde mich wundern, wenn er etwas dagegen hätte!