Östrogenmangel beheben

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

02.12.2018 | 19:37 Uhr

Hallo,

 

Ich habe folgendes Problem:

ich bin 20 Jahre und habe 5 Jahre die nieder dosiert Lamuna20 bekommen. Habe sie immer gut vertragen, irgenwann bekam ich starken Haarausfall(hormonell+erblich), permanente Müdigkeit, fettigere Haut und meine Periode nur sehr leicht. Mein FA meinte, ich solle die Pille absetzen und mal einen Hormonstatus machen. Das freie Testosteron war bei 0,7 und mein Östrogen gerade mal bei 24, Zysten gabe ich keine. Ich bekam die höher dosierte Anti-androgene Belara und nahm sie 3 Monate und bekam das Seborrhoe auf dem Kopf und im Gesicht weg und der Haarausfall besserte sich auch sehr schnell. Nun habe ich eine Thorombose bekommen und darf keine Pille mehr nehmen. Gibt es eine Alternative um das Östrogen zu steigern/Testosteron zu senken? Mein Östrogen ist ja extrem nieder und laut FA kann man nur die Pille nehmen oder hat Pech.

 

Liebe Grüße

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
03.12.2018, 07:59 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Nach Absetzen der Pille kann das Ö durchaus niedrig sein, aber das steigt normalerweise an, wenn Sie einen spontanen Zyklus hätten! Also keine Sorge. Jetzt muss erstmal geklärt werden, ob Sie eine sog. erbliche Gerinnungsstörung haben, welche die Thrombose begünstigt hat und ob sie wirklich allein auf die Pille zurück geführt werden kann. 

Größe, Gewicht, sitzender Beruf?

Vermutlich könnten Sie eine sog. Minipille einnehmen, welche kein künstliches Ö enthält! Zur Verhütung wäre auch an eine sog. Spirale zu denken.

Beitrag melden
03.12.2018, 14:55 Uhr
Antwort

Hallo,

 

Danke für die rasche Antwort. Also ich wiege bei 167 50 Kilo, bin aber von Natur aus schlank, mache mäßig Sport, esse gut und ausgewogen. Früher als ich 13-18 war konnte ich essen was ich wollte und kam nie über die 46 Kilo, war eine leichte Schilddrüsenüberfunktion, mittlerweile liegt mein TSH bei 2,7 und alles hat sich herausgewachsen, am Untergewicht liegts denke ich weniger, vor allem bekam ich meine Periode schon mit 11 und immer sehr stark, hatte auch mit der Pille jahrelang keine Probleme. Jedoch entwickelte sich der Mangel ja trotz Pille und wurde nach Absetzen nochmals schlimmer, deswegen denke ich, dass nichts kommt. Der FA meinte auch, meine Eierstöcke arbeiten nicht und bauen auch nichts auf. Ich habe die Pille nun natürlich abgesetzt und brauche eigentlich auch keine Verhütung, habe sie größtenteils nur wegen Beschwerden genommen. Ich habe Angst, dass der Östrogenspiegel nun wieder rapide absinkt, was sicher so sein wird. Ich habe von Mönchspfeffer und Traubensilberkernextrakt gelesen, um die Östrogen und Gestagenbildung natürlich zu unterstützen. Gibt es da Risiken/Nebenwirkungen? Wie sieht eine anfängliche Dosis aus? Und nein ich habe keine erbliche Vorbelastung, es wurde ein Bluttest gemacht.

 

liebe Grüße

Experte-Bohnet
Beitrag melden
04.12.2018, 07:26 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Es ist seit langem belegt, dass bei Schlanken die Östrogenversorgung grenzwertig ist und dadurch der Knochenaufbau nicht vollständig vollzogen wird! Deshalb empfiehlt die amerikan. Ges. für Hormonlehre die Knochendichte auch in Ihrer Altersklasse zu kontrollieren und auch Vit D!- Sie schon gesagt, sollte jetzt erst das genetische Thromboserisiko abgeklärt werden!

Solche Pflanzenextrakte bringen nach meiner Erfahrung nichts!