Pille und Hashimoto

Kategorie: Hormontherapie-wechseljahre.de » Expertenrat Hormontherapie | Expertenfrage

29.09.2007 | 03:43 Uhr

Hallo Herr Dr. Bohnet,
hatte vor einigen Tagen eine Frage an Sie gerichtet bzgl. Pilleneinnahme und Hashimoto, ob bei dieser SD-Erkrankung, welche sich ja auch auf den ganzen Hormonhaushalt auswirkt, die Pilleneinnahme eher von Vorteil ist. Hatte vor der Pilleneinnahme jahrelang starkes PMS ab der Zyklusmitte und starke, schmerzhafte Monatsblutungen. Damals war jedoch die Hashimoto noch nicht diagnostiziert. Ich nehme tägl. 75 mg Levothyroxin und 200 mg. Cefasel und bin lt. meiner Hausärztin und dem Endokrinologen gut eingestellt. Nur bzgl. der Pilleneinnahme fühle ich mich ziemlich allein gelassen. Keiner kann mich richtig beraten; ich habe auch Angst sie einfach abzusetzen, dass es mir evtl. auch in Hinblick auf die Hashimoto wieder schlechter gehen könnte. Vielleicht haben sie doch einen Rat für mich.Danke!
Elvi

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

11
Bisherige Antworten
Experte-Bohnet
Beitrag melden
30.09.2007, 09:32 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Hallo Elvi, es ist bekannt, dass SD-Funktionsstörungen das PMS negativ beeinflussen bzw. sogar auslösen können. Wenn Sie jetzt gut eingestellt sind (Ihr TSH sollte bei etwa 1 liegen), dann können Sie einen Auslassversuch machen. Ich würde erwarte, dass sich ein normaler Zyklus einspielt. Die Hashi wird nicht negativ durch das Weglassen der Pille beeinflusst!
Wahrscheinlich kommen Sie auch mit 100 microgr. Selen aus, wenn Sie es morgens nüchtern zus. mit L-T und Wasser einnehmen. Billigeres Präp. finden Sie unter medivital.eu.

Beitrag melden
01.10.2007, 10:32 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Bohnet,
danke für Ihre Mail. Danke auch für die Empfehlung das Cefasel morgens direkt mit dem SD-Hormon einzunehmen, hat mir bis jetzt noch niemand gesagt! Ich habe einen TSH von ca. 2,5 momentan, der Endokrinologe gab die Empfehlung zwischen 0,4 und 4,0 sollte der TSH liegen. Wie kann man ihn senken - mit weniger oder mehr Levothyroxin? Würde ich mich evtl. ausgeglichener fühlen, wenn der TSH-Wert etwas niedriger wäre? Ich habe zwischendurch schon das Gefühl gehabt - ich wäre in der Überfunktion und mein Körper fährt auf Hochleistung, kann das am dem TSH-Wert liegen? Bzgl. der Pille, kann ich diese jedoch auch weiternehmen (ich bin 42 und muss ja noch ein paar Jahre verhüten) sofern ich keine Gesundheitsrisiken wie Bluthochdruck etc. habe? Vielen Dank! Elvi

Experte-Bohnet
Beitrag melden
01.10.2007, 11:47 Uhr
Antwort von Experte-Bohnet

Unter der Einnahme der Pille steigt der SD_Hormonbedarf; deshalb jd. 2. Tag zu der derzeitigen Dosis 25 microgr. mehr.
Leichte Über- und Unterfunktion machen gleiche Symptome; Sie neigen zur UF! also mehr!
Die Pille sollte nicht mehr als 20 microgr. Östrogene ent´halten und muss am besten abends n.d.E. eingenommen werden.

Beitrag melden
04.10.2007, 05:25 Uhr
Antwort

Danke für Ihre Antwort!
Ich nehme z. Zt. die Pille Belara und meinte diese wäre schon niedrig dosiert; sollte ich also meine FÄin beim nächsten Termin um eine neue, niedriger dosierte Pille bitten? Könnte die Belara evtl. auch mit meinen in letzter Zeit häufigeren Kopfschmerzen in Verbindung stehen?
Vielen Dank! Elvi